Autozulieferer Hasenclever: Jörn will alle 700 Arbeitsplätze retten

+
Friedrich-Wilhelm Jörn

Battenberg. Paukenschlag beim Battenberger Autozulieferer Hasenclever: Die Gesellschafter des Mutterkonzerns ERW haben die beiden bisherigen Geschäftsführer Thomas Martin und Dieter Koch entlassen und zwei weitere Prokuristen freigestellt.

Das Unternehmen, das im Jahr 2009 mit einer Bürgschaft zweier heimischer Banken vor der drohenden Insolvenz gerettet worden war, steckt erneut in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. „Wir mussten eingreifen, um das Unternehmen zu retten“, sagte Friedrich-Wilhelm Jörn der HNA am Freitag.

Die Gesellschafter haben den langjährigen Hasenclever-Geschäftsführer, inzwischen 71, aus dem Ruhestand geholt und laut Jörn kurzfristig „mehrere Millionen Euro“ zur Verfügung gestellt. „Aber auch die Belegschaft muss ihren Beitrag leisten“, kündigte Friedrich-Wilhelm Jörn an. Gespräche mit dem Betriebsrat und der IG Metall sollen in Kürze geführt werden.

„Das Unternehmen an sich ist hervorragend aufgestellt“, betonte Jörn. Es werde Einschränkungen geben, aber es werde keiner der 700 Mitarbeiter entlassen. „Das habe ich der Belegschaft versprochen“, betonte Jörn.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare