Naturschützer setzen sich ein

B252-Umgehung: Naturschützer fordern Runden Tisch

Burgwald. Ein Runder Tisch soll dafür sorgen, dass bei der Planung der B-252-Umgehung in der Gemeinde Burgwald einvernehmliche Lösungen gefunden werden können. Das fordern Vertreter von Naturschutzverbänden.

In einer Presseerklärung sprechen sich der Bund für Umwelt und Naturschutz sowie der Naturschutzbund Waldeck-Frankenberg, der Verein zum Schutz und Erhalt des Lebensraumes Burgwald und der Verband Hessischer Fischer dafür aus, dass es - ähnlich wie beim Ausbau der B 253 im Bereich Sackpfeife - zu einem Konsensverfahren komme. Dabei waren alle Träger öffentlicher Belange an einen Tisch geholt worden.

Die Naturschützer greifen mit dem Runden Tisch einen Vorschlag von Burgwalds Bürgermeister Lothar Koch auf. Und sie begrüßen Kochs Kritik an der Trassenplanung für die B-252-Umgehung in Burgwald, die den Rückbau der breiten Straße zwischen Ernsthausen und Bottendorf vorsieht. Wie berichtet, hatte Koch diese Kritik mehrfach öffentlich geäußert. Zuletzt, nachdem bekannt wurde, dass für die B-252-Umfahrung im Bereich Marburg-Biedenkopf im kommenden Jahr eine Million Euro zur Verfügung gestellt werden. Damit könnte dort der Baubeginn bevorstehen, während in Burgwald noch am Technischen Vorentwurf der Trasse gearbeitet wird. (mab)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare