Frankenberg

Von Bach über Beatles bis Leona Lewis

+

- Frankenberg (jac). Ein buntes musikalisches Programm haben 50 Schüler der Frankenberger Musikschule beim Frühlingskonzert in der Ederberglandhalle geboten.

Von klassischer bis modernder Musik reichte die Spannbreite der Stücke in dem mehr als zweistündigen Programm. Sowohl Solisten als auch Ensembles boten bei dem Frühlingskonzert einen Einblick in die musikalisch-pädagogische Arbeit der Musikschule und einen Ausblick auf den Jugendmusikwettbewerb des Musikschulkreisverbandes Waldeck-Frankenberg am 21. Mai in Korbach. Die Musikschulleiterin Eva-Maria Scholze führte mit vielen Informationen durch das Programm.

Nach dem Einstieg „Ankunft der Königin von Saba“ von Georg-Friedrich Händel durch das Klarinetten- und Saxophonensemble standen zunächst klassische Werke von Johann Sebastian Bach, Wolfgang Amadeus Mozart oder Johannes Brahms auf dem Programm. Im weiteren Programm kamen dann aber auch moderne Popstücke wie „Run“ von Leona Lewis oder die Titelmelodie von „Fluch der Karibik“ zu Gehör. Rockklassiker wie „Country Roads“ von John Denver oder „Lady in Black“ von Uriah Heep ergänzten den Nachmittag.

Emotionaler Höhepunkt war der Auftritt der jüngsten Teilnehmerin, der achtjährigen Laura Cecilia Daume, die den Beatles-Klassiker „Eight days a week“ und das spanische Pop-Stück „La camisa Negra“ nicht nur an der Gitarre begleitete, sondern zugleich noch sang.

Nach weiteren klassischen und traditionellen Stücken von Solisten, Duetten oder Ensembles an Gitarre, Klavier, Schlagzeug, Cello, Violine, Saxophin, Klarinette und Flöte bot die Band „Montreux Connection“ den Abschluss des Nachmittags.

Kommentare