Bracht/Ernsthausen

Bäckerei Müller schließt Filiale in Bracht

- Jeden Morgen kauft er ein paar Brötchen und eine Zeitung. Es verging kaum ein Tag in den letzten 22 Jahren, an dem Heinrich Löchel nicht zum „Brächter Bäcker“ ging. „Ich bin schon ewig Stammkunde, aber das hat ja jetzt leider ein Ende“, sagt der 70-Jährige und schüttelt den Kopf. Ab Samstag, 1. August, muss Heinrich Löchel seine Brötchen woanders kaufen. Denn die Filiale der Müller-Bäckerei schließt.

Die Aufgabe des Ladens begründet Geschäftsführer Heinz Georg Müller mit zu wenig Zulauf. „Ich weiß, dass ich damit einigen Leuten auf die Füße trete, aber Bracht lohnt sich für uns einfach nicht mehr“, sagt Müller, der mehrere Filialen in Waldeck-Frankenberg, Marburg-Biedenkopf und im Kreis Gießen betreibt. Mit der Schließung der Bäcker-Filiale gibt es in Bracht nur noch einen Laden für Gartendekoration und das „Brachtlädchen“, das vor allem Geschenkartikel vertreibt. Der letzte, kleine Lebensmittelladen schloss vor Jahren. Damit passiert in Bracht genau das, was in vielen Dörfern geschieht: Das Versorgungsangebot nimmt ab, die Infrastruktur stirbt. „Vor allem für ältere Menschen, die keinen Führerschein besitzen oder nicht mehr mit dem Auto fahren, ist das natürlich eine Katastrophe“, sagt ein Brachter Bürger, der vor allem samstags seine Brötchen in dem Geschäft kauft. Und genau das ist ein Problem: Während samstags noch relativ guter Kundenandrang herrscht, ist vor allem werktags immer weniger los. „Wahrscheinlich kaufen die meisten Menschen ihr Brot auch dort, wo sie Lebensmittel kaufen“, schätzt Rauschenbergs Bürgermeister Manfred Barth. Er findet die Schließung zwar „schade“, kann die Entscheidung aus unternehmerischer Sicht jedoch verstehen. „Wir werden auch mit dem Verpächter reden. Wenn es nicht möglich ist, eine andere Bäckerei zu finden, werden wir etwas anderes versuchen“, sagt Barth. Auch Brachts Ortsvorsteher Erich Swora findet die Schließung „bedauerlich“. Schließlich gehe damit ein wichtiger Teil der Dorfkultur verloren. Die Bäckerei war stets auch beliebter Treffpunkt für ein kleines Pläuschchen. Kinder kauften sich dort Comics. „Das ist voll blöd, ich hab zwei Drittel meiner Mickey-Maus-Hefte hier gekauft“, sagt Luca Dersch (10).Doch zumindest in Sachen Brötchen gibt es bereits wieder Hoffnung. Die in Halsdorf ansässige Bäckerei Bubenheim hat angekündigt, dreimal wöchentlich einen Verkaufswagen nach Bracht zu schicken. (wei)

Kommentare