Bald gelten für alle neue Kontonummern mit 22 Stellen

Waldeck-Frankenberg. Zum 1. Februar 2014 werden in ganz Deutschland neue, 22-stellige Kontonummern eingeführt (BIC), auch die Bankleitzahlen (IBAN) ändern sich.

Hintergrund ist die Vereinheitlichung des europaweiten Zahlungsverkehrs (SEPA) in 32 Ländern der Euro-Zone. IBAN und BIC stehen heute schon auf Kontoauszügen und neuen EC-Karten. DE 44 5206 4156 0000 6543 21 – das könnte Ihre neue 22-stellige Kontonummer sein.

Was auf den ersten Blick verwirrt, hat ein klares Prinzip: Die neue IBAN, die zum 1. Februar 2014 die Kontonummer ablöst, setzt sich aus der Länderkennung DE für Deutschland, einer zweistelligen Prüfziffer, der achtstelligen Bankleitzahl sowie zehn Ziffern für die bisherige Kontonummer zusammen. Sollte die bisherige Kontonummer nicht lang genug sein, wird sie mit Nullen aufgefüllt.

„Wenn wir unsere Kontonummer und die Bankleitzahl kennen, ist die neue IBAN auch kein Hexenwerk“, sagt Dieter Ohlsen, Vorstand der Frankenberger Bank. Und die Sparkasse Waldeck-Frankenberg erklärte auf HNA-Nachfrage: „Der Wechsel wird für die meisten Privatkunden fast unbemerkt stattfinden, für Firmenkunden und Vereine ist die Umstellung insbesondere bei den Lastschriftverfahren rechtlich und technisch aber mit erheblichen Änderungen verbunden.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA in Waldeck und Frankenberg

Quelle: HNA

Kommentare