Betrug mit Überweisungsträgern: Täter erbeuten tausende Euro

Waldeck-Frankenberg. Die Polizei warnt vor Betrug mit Überweisungsträgern im Landkreis. Demnach sind seit Anfang November bereits sechs Fälle bekannt geworden, in denen Unbekannte Überweisungen fälschten, um hohe Geldbeträge von Bankkunden auf eigene, unter falschem Namen eröffnete Konten zu überweisen.

Aktualisiert um 17.28 Uhr

Die entsprechenden Daten der Kunden hatten sie aus Bankbriefkästen herausgefischt. In zwei der sechs Fälle kamen die Täter mit ihrer Masche durch: Das Geld der Kunden landete so auf Postbankkonten, auf die die Betrüger Zugriff hatten. Dabei erbeuteten sie mehrere tausend Euro, berichtete Polizeisprecher Volker König. Die Taten ereigneten sich bei verschiedenen Banken im Bereich der Polizei Frankenberg: bislang in Rosenthal, Ernsthausen, Frankenau, Geismar und Gemünden.

So funktioniert die Masche: Die Betrüger betreten in der Nacht die Banken und fischen mit einem Greifer Bankunterlagen aus den Briefkästen. Mit den erbeuteten Daten füllen sie dann vorbereitete Überweisungsträger aus und fälschen die Unterschrift des Bankkunden. Anschließend werfen sie alle Unterlagen wieder in den Briefkasten.

Quelle: HNA

Kommentare