Basdorf und Schmittlotheim präsentieren sich für "Unser Dorf hat Zukunft"

+
Schöne Aussicht: Vom Weinberg aus hatte die Bewertungskommission einen guten Blick auf Schmittlotheim. Dorthin ging die Reise, nachdem am Morgen Basdorf besucht worden war.

Unser Dorf hat Zukunft: So heißt der Landeswettbewerb, an dem Basdorf und Schmittlotheim wegen ihres Erfolges beim Regionalentscheid teilnehmen. Die Dörfer präsentierten am Mittwoch ihre vielen Seiten.

Vöhl-Basdorf/Schmittlotheim. Ein Schmuckstück auf dem Land, so heißt es im Basdorfer Heimatlied, und so sang es der Chor Klangfarben aus Leidenschaft. Sie wollten ihren Ort von der besten Seite zeigen, und dafür haben sich die Basdorfer richtig ins Zeug gelegt.

Was das Dorf in zwei Stunden zeigte, hat die Besucher überwältigt. Das sagte Hiltrud Schwarze, die die Bewertung der 16 Teilnehmerdörfer am Landesentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ leitet. „Sie haben heute ein Feuerwerk abgebrannt.“

Patricia Meuser und Max Henkler begrüßten die Bewertungskommission in Basdorf. Das Bild zeigt auch Ortsvorsteher Eberhard Lamm und Hiltrud Schwarze vom Regierungspräsidium.

Basdorf tritt in der Kategorie A an. Das sind Orte mit Förderung aus der Dorferneuerung. Ortsvorsteher Eberhard Lamm führte durch das straffe zweistündige Prorgamm, das die zehn Jurymitglieder überzeugen sollte. Per Planwagen ging es einmal durch den Ort, wo sich Bewohner und Vereine präsentierten.

Bernd Höhle erzählte vom Feuerlöschteich, den seine Familie pflegt. Andreas Mitze hob die Hilfsbereitschaft im Dorf hervor, die er erfuhr, als 2005 seine Zimmerei abbrannte. Erika Schleyer aus Köln schwärmte von Basdorf, ihrem Urlaubsort, der für sie eine zweite Heimat geworden ist.

„Lassen Sie den Geist Schmittlotheims auf sich wirken“, sagte Ortsvorsteherin Kerstin Ziegler am Nachmittag zur Begrüßung der Jury des Landeswettbewerbs und nahm die Gäste mit auf eine kurze Reise durch den kleinen 250-Einwohner-Ort am Rande des Nationalparks. Die Zeit reichte nicht aus, alle Facetten zu beleuchten, aber die Kommission erhielt einen Eindruck davon, was das Dorf zusammenhält.

Immer mittendrin: Kinder sind in Basdorf überall dabei. Sie bekamen sogar schulfrei für den Besuch der Bewertungskommission. Der Kinderchor trat in der Kirche auf.

Die 750-Jahrfeier in Schmittlotheim habe die Dorfgemeinschaft nachhaltig geprägt, betonten Kerstin Ziegler und Markus Knauer immer wieder, der durch das Programm führte. „Wir sind eben wir“, sagte er. In Schmittlotheim sei klar, dass alle zusammenhalten. „Wir sind aber keine Insel der Glückseligkeit, sondern wir müssen uns vernetzen“, erklärte Kerstin Ziegler. Die Unterstützung von Nachbardörfern, Gemeinde und Landkreis stärke den Ort.

Schmittlotheim tritt bei „Unser Dorf hat Zukunft“ in der Kategorie B an, den Orten ohne finanzielle Landesunterstützung. Was die Menschen dort aus eigener Initiative auf die Beine stellen und wie sie ihr Dorf fit für die Zukunft machen, war an allen Stellen sichtbar: Anton Green baut auf „Schneiders Berg“ Wein für den Privatverzehr an. Die „Berghirten“ halten rund um das Dorf die Hänge kahl, damit die Ausblicke frei bleiben.

Mehr über den Besuch der Kommission und den Wettbewerb lesen Sie in der Printausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen von Donnerstag.

Quelle: HNA

Kommentare