Diebe im Solarpark Laisa: 37 Module gestohlen

+
Bürgersolarpark Laisa- Paneele abgeschraubt und gestohlen. Christian Semus (links) und Firmenchef Mario Dersch schrauben die Paneele wieder fest. 

Laisa. 37 Module im Wert von etwa 4500 Euro haben Unbekannte am Wochenende aus dem Solarpark in Laisa gestohlen. Weitere 34 Paneele lagen abholbereit an der Nordseite des Parks, als der Diebstahl am Sonntagnachmittag gegen 16 Uhr bemerkt wurde.

Christian Semus und Mario Dersch schraubten die Paneele gestern wieder fest. Bei weiteren 200 Paneelen seien Schrauben und Kabel gelöst worden, sagte Dersch. Vermutlich sind die Diebe mit einem Fahrzeug an die Nordseite des Solarparks gefahren und wurden während der Tatausführung gestört. Hinweise bitte an die Polizeistation Frankenberg, 06451-72030.

Aktualisiert um 17.35 Uhr

Günter Jakobi, Vorstandsvorsitzender der Bürgerenergiegesellschaft Ederbergland (BEGEB), weist darauf hin, dass der Solarpark sich noch im Eigentum der Firma Krug Immobilien befindet und erst zum 1. Januar an die BEGEB übergeht. Der Diebstahl gehe über den reinen Sachwert von 4500 Euro weit mehr ins Geld, sagte Jakobi. Man müsse die Rechnung der Firma Dersch für die Re-Montage der Paneele, Anschlusskabel und des Zaunes abwarten. Darüber hinaus sei nun nachts ein Wachdienst vor Ort. Günter Jakobi geht davon aus, dass die gestohlenen Paneele ins Ausland gebracht werden. "Die Paneele sind markiert und gekennzeichnet. Die baut Ihnen kein Handwerksbetrieb in Deutschland wieder ein." Gegen Diebstahl sei der Solarpark versichert, erklärte Jakobi.

Kuriosum am Rande: Zunächst sah es so aus, als hätten die Diebe auch neun Schafe mitgenommen, die als "naturliche Rasenmäher" zwischen den Solarpaneelen das Gras kurz halten. Von den ursprünglich 22 Schafen im eingezäunten Solarpark waren am Sonntagnachmittag nur noch 13 vor Ort. Doch dafür gab es eine einfache Erklärung: Der Schäfer hatte die übrigen Tiere, darunter auch trächtige Mutterschafe, übers Wochenende in den heimischen Stall geholt.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion