Battenberg prüft Bedarf für Dorfladen in Stadtteilen

Battenberg. Prüfen, ob in Laisa, Frohnhausen oder Berghofen die Einrichtung eines Dorf- oder Nachbarschaftsladens möglich ist: Dieser Antrag der CDU-Fraktion an den Magistrat wurde vom Parlament der Stadt Battenberg einstimmig verabschiedet.

Jetzt werden die Ortsbeiräte nach ihrer Meinung gefragt. Die Nahversorgung in kleinen Dörfern sei ein wichtiger Aspekt im Kampf gegen den demografischen Wandel, sagte Rüdiger Weiß.

Den Christdemokraten schwebt Bromskirchen als positives Beispiel vor. „Das funktioniert aber nur, wenn das ehrenamtlich begleitet wird“, sagte Uli Schmidt (SPD). Im Übrigen habe Bürgermeister Horsel in der jüngsten Finanzausschusssitzung erklärt, dass Lebensmittelkonzerne wie Tegut einen Dorfladen erst ab 1200 Einwohnern für überlebensfähig hielten.

Horsel hatte von dem Versuch berichtet, im alten Frohnhäuser Kindergarten einen Laden anzusiedeln. Man dürfe mit einem solchen Antrag nicht jene Bäcker oder Metzger verprellen, die derzeit zwei- bis drei Mal in der Woche über die Dörfer fahren, sagte Uli Schmidt. „Wir wollen auf jeden Fall die Ortsbeiräte einbeziehen und vielleicht eine Umfrage starten“, sagte Heinfried Horsel.

„Wir haben das früher schon mal für Berghofen angedacht“, berichtete Günter Jakobi (Bürgerliste LFB). „Damals wollte kaum jemand einen Dorfladen.“ (off)

Quelle: HNA

Kommentare