Battenberg

Battenberg wartet auf DSL-Zuschüsse

+

- Battenberg (da). Das Land hat die Fördergelder für Breitbandversorgung noch nicht bewilligt und will erst weiter prüfen.

Die Stadt zählt zu den vier Kommunen im Landkreis, deren Zuschussanträge noch im hessischen Wirtschaftsministerium liegen. Im Mai hatten die Stadtverordneten sich bereiterklärt, 70 000 Euro für DSL-Anschlüsse in Berghofen, Dodenau und Frohnhausen auszugeben. Den Rest der Gesamtkosten, die sich auf insgesamt rund 174 000 Euro belaufen, sollen über ein Förderprogramm des Landes Hessen finanziert werden (FZ berichtete).

Der Landkreis hatte zuvor die DSL-Versorgung ausgeschrieben. In vielen Kommunen hatten sich Lösungen über Funkantennen oder das Kabelnetz als am günstigsten erwiesen. Doch in Berghofen, Dodenau und Frohnhausen war ein Angebot über das Verlegen von Glasfaser-Leitungen am wirtschaftlichsten gewesen – was von den Stadtverordneten als überaus positiv aufgefasst wurde.

Doch eben diese Glasfaser-Kabel verzögern die Zusage aus dem Wirtschaftsministerium. Dessen Chef, Minister Posch, hatte zwar am Mittwoch die Bewilligung von Fördergeldern für den Ausbau der Breitbandversorgung im Landkreis bekannt gegeben (FZ berichtete). Battenberg fehlte jedoch ebenso wie Bad Arolsen, Edertal und Lichtenfels.

Bei diesen vier Kommunen seien Kabellösungen am wirtschaftlichsten, erläuterte Bürgermeister Heinfried Horsel am Donnerstagabend in der Stadtverordnetenversammlung. Er habe sich mit dem Wirtschaftsministerium in Verbindung gesetzt. „Probleme sieht das Ministerium aufgrund der höheren Deckungslücke und der noch nicht ausgeräumten rechtlichen Vergabehindernisse“, erläuterte Horsel. Die Antwort aus Wiesbaden kann so ziemlich alles bedeuten: „Man bemühe sich um eine baldige, der Interessenlage der Gemeinden entgegenkommende Lösung“, habe es aus dem Ministerium geheißen, berichtete der Bürgermeister weiter.

Kommentare