Battenbergs Bürgermeister Horsel kritisiert Gemeinde Allendorf

Heinfried Horsel

Battenfeld/Battenberg. „Wir wehren uns dagegen, für die zeitliche Verzögerung des Projektes bzw. für Probleme bei der Realisierung des Battenfelder Aldi-Marktes verantwortlich gemacht zu werden.“

Damit reagierte Battenbergs Bürgermeister Heinfried Horsel auf Äußerungen von Allendorfs Bürgermeister Junghenn. Dieser hatte die Stadt Battenberg wegen der angeblich fehlenden Bereitschaft kritisiert, dem Standort des neuen AldiMarktes zuzustimmen.

Horsel: „Der Gemeinde Allendorf hätte es besser angestanden, die Verantwortlichen des Mittelzentrumspartners Battenberg zur Eröffnungsveranstaltung eines erfolgreichen Projekte einzuladen, als in Abwesenheit der Gescholtenen Polemik zu betreiben. Die Verlagerung des Aldi-Marktes trägt zur Attraktivität des Einkaufszentrums bei und hat unsere Zustimmung gefunden.“

Die Stadt Battenberg hat nach seinen Worten im Rahmen der erfolgten Anhörung zum Allendorfer Vorhaben sich mit Schreiben vom 3. November 2011 wie folgt geäußert: „Die Stadt Battenberg ist grundsätzlich mit der vorgesehenen Umsiedlung des AldiMarktes im Einkaufszentrum Battenfeld an die Ringstraße auf die Grundstücke 147/1 und 147/2 einverstanden.“

Der Battenberger Bürgermeister: „Wir haben allerdings gefordert, dass durch die Umsiedlung des Aldi-Marktes keine zusätzlichen Flächen für den Lebensmitteleinzelhandel auf beiden Seiten des Einkaufszentrums Battenfeld entstehen.“ (jun)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare