Haina

Bauarbeiten rund um Haina: Bundes- und Kreisstraßen werden saniert

- Haina (Kloster) (apa). Rund um Haina gibt es derzeit kaum eine Kreuzung, an der kein Hinweis auf gesperrte Straßen oder Umleitungsstrecken steht.

Größte Baustelle im Kellerwald ist derzeit die Bundesstraße 253 zwischen Geismar und Löhlbach. Die Fahrbahndecke wird erneuert und teilweise verstärkt. Mehr als eine Million Euro zahlt der Bund für die Sanierung. Bis zum 22. Juli sollen die Arbeiten nach Angaben des Amts für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) in Bad Arolsen noch dauern. Derzeit ist die Bundesstraße nur einspurig befahrbar. Wer aus Richtung Bad Wildungen nach Frankenberg fahren will, wird über Frankenau und Allendorf/Hardtberg umgeleitet. Deshalb steht auch hinter Halgehausen ein Warnschild: Die beliebte „Abkürzung“ über Altenhaina, die im Wald zwischen Dainrode und Löhlbach auf die Bundesstraße trifft, kann derzeit in Richtung Frankenberg nicht genutzt werden. Doch auch, wer es bis Löhlbach „geschafft“ hat, kann noch nicht mit freier Fahrt rechnen. Die Kreisstraße 106, die von der Landesstraße 3077 hinter Löhlbach nach Battenhausen abzweigt, ist bis zum 23. Juli ebenfalls gesperrt. Hier wird auf einer Länge von 700 Metern die Fahrbahn verstärkt. Dafür sind die Arbeiten an der Kreisstraße 107, die von Haina Richtung Battenhausen führt, frühzeitig beendet: Die Fahrbahndecke ist saniert, die Randstreifen aufgeschüttet und sogar einige Einfahrten zu Waldwegen sind asphaltiert worden. Allerdings fehlen die Fahrbahnmarkierungen noch. Eine weitere Straßenbaumaßnahme steht erst noch an: Die Bundesstraße 253 wird auch in der Ortsdurchfahrt von Löhlbach saniert, auf etwa 300 Metern sogar mit einem Vollausbau. Dafür wird die Bundesstraße ab voraussichtlich Mittwoch, 23. Juli, halbseitig gesperrt. Der Verkehr wird mit einer Ampel gesteuert. „Da kommt eine erhebliche Beeinträchtigung auf die Leute zu“, sagt Hainas Bürgermeister Rudolf Backhaus. „Bei einer drei- oder vierminütigen Rotphase staut sich der Verkehr dann schnell einige hundert Meter weit.“ Die Gemeinde investiert im Zuge der Arbeiten rund 40 000 Euro, um Bordsteine zu sanieren und Kanalde-ckel anzuheben. Vom Ortsrand bis zur Kreuzung mit der L 3077 werden sich die Arbeiten hinziehen. Die Tankstelle in Löhlbach soll nach Backhaus' Angaben weiterhin von beiden Fahrspuren aus erreichbar sein. „Die Fahrbahndecke ist jetzt 25 oder 30 Jahre alt“, sagt Backhaus. Der Versuch im vergangenen Jahr, die Risse in einem kostengünstigen Verfahren mit einer dünnen Schicht abzudecken, habe sich als nicht sinnvoll erwiesen. „Das sieht mitt-lerweile auch das ASV so“, betonte Backhaus. Im Rahmen der Arbeiten in Löhlbach wird die Gemeinde auch die Nordstraße und die Bergstraße voll sperren – übrigens auch für Anlieger. So soll vermieden werden, dass Lastwagen und Autos durch die Wohngebiete fahren, um weiter unten im Dorf wieder auf die Bundesstraße zu gelangen, erläuterte Rudolf Backhaus. „Das dulden wir nicht.“

Kommentare