Baugebiete Böhlwiese und Grubengärten in Ellershausen sind begehrt

+
Baugebiet: (von links) Vorarbeiter Ralf Mütze, Doris Mütze (Bauamt), Ortsvorsteher Volker Dreiling, Ehrenstadtverordnetenvorsteher Erhard Battefeld, Thomas Tönges (Bauamt), Bauunternehmer Ulrich Mütze und Bürgermeister Björn Brede stehen an den „Grubengärten“.

Frankenau. Das erste Haus ist fast fertig gestellt, ein weiterer Bauantrag liegt vor: Das Baugebiet „Grubengärten" in Ellershausen scheint, ebenso wie das Baugebiet „Böhlwiese" ein Erfolgsmodell zu werden.

„Wir sind alle sehr positiv gestimmt, dass wir demnächst auch die anderen vier Grundstücke, die in den Grubengärten jetzt noch zu haben sind, an den Mann oder die Frau bringen werden“, sagte Frankenaus Bürgermeister Björn Brede, der sich nun gemeinsam mit Mitarbeitern des Bauamtes und der ausführenden Firma sowie politischen Vertretern den Baufortschritt in dem Baugebiet anschaute.

Aktualisiert um 14.15 Uhr

Das Baugebiet „Grubengärten“ ist quasi die Erweiterung des Neubaugebiets „Böhlwiese“. „Mitte der 1990er-Jahre entstanden in der Böhlwiese die ersten Gebäude“, berichtete der Ehrenstadtverordnetenvorsteher Erhard Battefeld, der noch einmal einige Worte über die Geschichte des Baugebietes verlor. Es sei aus landschaftsschutzrechtlichen Gründen damals nicht einfach gewesen, Bauland in Ellershausen zu schaffen.

Mittlerweile stehen in der Böhlwiese zwölf Häuser, zwei unbebaute Grundstücke können noch gekauft werden. „Es haben sich auch mehrere junge Menschen aus Ellershausen hier ihren Traum vom eigenen Heim erfüllt“, sagte Battefeld. „Der Ort hat einen großen Nutzen von dem Baugebiet.“ Als zusätzlicher Schritt wurde dann auch das Baugebiet „Grubengärten“ erschlossen, in dem jetzt noch vier Bauplätze erworben werden können.

Alle noch freien Bauplätze in der Böhlwiese und in den Grubengärten haben eine Größe von 800 bis 1200 Quadratmeter. Der Preis liegt zwischen 30 und 35 Euro pro Quadratmeter - voll erschlossen.

Warum Ellershausen laut Ortsvorsteher Dreiling und Bürgermeister Brede für Bauherren attraktiv ist, lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare