Bäume selber schlagen im Frankenberger Wildpark

Baum und Braten aus dem Stadtwald

+
Eine Axt wird nicht benötigt, eine Handsäge reicht völlig: Förster Dirk Hartwich fährt am Sonntag mit Interessierten in den Stadtwald, um Weihnachtsbäume zu schlagen. Treffpunkt ist am Wildpark-Haus.Foto: Mark Adel

Frankenberg - Am Sonntag können Weihnachtsbäume im Stadtwald selbst ausgesucht und abgesägt werden. Treffpunkt ist von 11 bis 16 Uhr am Haupteingang des Wildparks, wo auch für Essen und Getränke gesorgt ist.

Schon vor Jahrzehnten hat der damalige Stadtförster Erich Reitz mit dem Verkauf von Weihnachtsbäumen aus dem Stadtwald begonnen. Dirk Hartwich, seit diesem Jahr sein Nachfolger, führt die Tradition fort: Von 11 bis 16 Uhr können die Weihnachtsbäume selbst geschlagen werden.

Treffpunkt ist am Haupteingang des Wildparks. Dirk Hartwich wird mit kleinen Gruppen in den Wald fahren. Jeder kann seinen Baum in den vorgegebenen Bereichen selbst aussuchen und absägen. „Säge und Bindegarn sollten mitgebracht werden“, sagt Bürgermeister Rüdiger Heß. Auch wetterfeste Kleidung wird empfohlen

Der Preis beträgt 7,50 Euro je begonnener Meter - eine Fichte in üblicher Wohnzimmer-Größe kostet also 15 Euro.

Altförster Erich Reitz ist auch wieder dabei, in seiner Funktion als Wildparkleiter. Gemeinsam mit Mitgliedern des Wildpark-Fördervereins bietet er heißen Orangensaft, Glühwein und Wildbratwürstchen an. Darüber hinaus gibt es ein großes Angebot an Festtagsbraten vom Hirsch, Wildschwein oder Brilon: „Alles ist mitnahmefertig in Folie verschweißt“, sagt der Fördervereinsvorsitzende Otmar Geise.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare