Baustoff-Firma Balzer bedauert geplante

Schließung des Allendorfer Güterbahnhofs „würde uns sehr weh tun“

Vor einem riesigen Gastank: Martin Pohl, Niederlassungsleiter der Firma Balzer, im Oktober 2009. Damals wurde der 400 000 Liter fassende Gastank zur Firma Balzer geliefert. Foto: Archiv

Frankenberger Land. Pläne der Bahn-Tochter DB Cargo, den Güterbahnhof Allendorf/Eder sowie den in Frankenberg mit Einschränkungen zu schließen, kritisieren heimische Firmen.

Der seit Jahren kaum noch genutzte Güterbahnhof in Allendorf/Eder steht auf der Streichliste der Bahn-Tochter DB Cargo. Für das Baustoff-Unternehmen Balzer hätte das erhebliche Auswirkungen: „Wir beziehen mehrere tausend Tonnen Gas im Jahr über die Schiene“, sagt Michael Lay, einer der Balzer-Geschäftsführer, auf HNA-Anfrage. Wenn die Gaslieferung mit der Bahn nicht mehr möglich wäre, „würde uns das schon sehr weh tun“, sagt Lay. „Wir müssten dann auf Lkw umsteigen.“

Allerdings habe sich in den letzten Jahren schon ein stiller Wandel vollzogen. „Früher haben wir mal 80 Prozent unseres Gases über die Schiene bekommen“, so Lay. „Heute sind es nur noch rund 20 Prozent.“

Für den übrigen Baustoff-Sektor sei die Verfrachtung von Gütern auf die Bahn schon lange vorbei. „Zu unflexibel, zu lange Lieferzeiten“ hält Michael Lay DB Cargo vor. Die Industrie habe sich aus diesen Gründen „vollends vom Thema Schiene abgewendet“. In früheren Jahren habe Balzer hingegen nicht nur in Allendorf, sondern auch in Frankenberg Zement, Beton oder auch Kohlen auf dem Schienenweg bezogen.

Eine Schließung der Güterbahnhöfe Frankenberg und Allendorf/Eder wäre „für die Region sehr nachteilig“, sagt auch Julia Ante, Geschäftsführerin des Somplarer Sägewerks Ante, auf HNA-Anfrage. Denn auch die Straßenanbindung im Frankenberger Land lasse zu wünschen übrig.

Die Sperrung der B 253 auf der Sackpfeife im vergangenen und in diesem Jahr sowie weitere - jetzt aufgehobene - Sperrungen bei Röddenau und in Richtung Hallenberg erschwerten die Situation auf der Straße zusätzlich. „Wir werden komplett abgehängt“, kritisiert die Geschäftsführerin. (off/mab)

Wie viel Rundholz das Sägewerk durch die Bahn angeliefert bekommt und ausführliche Stellungnahmen der Firmen zum Thema in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare