Neuer Bauwagen der Kita

Bauwagen erstrahlt in neuem Glanz

+
Freuen sich über den renovierten Bauwagen: Kinder und Erzieherinnen mit (hinten, von links) Oliver Glöser, Karl Spieß und Heinz Schreiner vom Sonntagsabend-Stammtisch.

Hatzfeld - Zwei Wochen haben die Mönnder des "Sonntagabend-Stammtischs" am Bauwagen des Waldcamps der Kindertagesstätte aus Hatzfeld gearbeitet.

Hatzfeld. Über ihren renovierten Bauwagen freuen sich die Kinder und Erzieherinnen der Kindertagesstätte in Hatzfeld. Dieser gehört zu ihrem sogenannten Waldcamp oberhalb der Grillhütte, das die Kinder wöchentlich besuchen.

„Uns ist es wichtig, dass die Kinder in der Natur sind und direkte Erfahrungen machen“, sagt Erzieherin Melanie Seim. Natur, Bewegung und Gesundheit seien die Schwerpunkte der Tagesstätte.

Wagen war nicht ansehnlich

Weil der Bauwagen schon seit längerer Zeit nicht mehr ansehnlich war, entschieden sich die Männer des „Sonntagsabend-Stammtischs“ dazu, diesen zu renovieren. Mit Atemschutzmasken, Bürsten und Schleifgeräten ausgerüstet, entfernten die Männer die alte Farbe.

In einer Halle der Firma Geo-Bohr wurden dann die Feinheiten erledigt: Jede Seite des Wagens erhielt einen anderen Anstrich und die Seitenkanten wurden mit einem Schutz versehen. „Es war den Männern wichtig, dass sich die Kinder nirgendwo verletzen können. Die Arbeit wurde mit viel Liebe gemacht“, sagt Carola Hribar-Gesell, Leiterin der Tagesstätte.

Der Bauwagen wurde nicht nur außen, sondern auch innen renoviert. Die Männer verlegten neuen Fußboden, bauten einen anderen Tisch ein und polsterten die Bänke. Zur neuen Erscheinung gehört außerdem das sanierte Dach der Firma Baukult, die Beschriftung der Werbetechnik Irle und der Vorplatz aus Rindenmulch, den die Frankenberger Bank spendete. Ein Verbandskasten wurde von der Apotheke aus Hatzfeld gestellt. „Die Arbeit hat uns Spaß gemacht“, sagt Oliver Glöser. Er arbeitete zusammen mit Heinz Schreiner, Karl Spieß, Harald Gross, Paul Heinbach, Rolf Mittelstätt und Dieter Benner insgesamt zwei Wochen an dem Bauwagen.

Von Lena Wenzel

Kommentare