Neues Zuhause gesucht 

Beagle Franz wurde in Bromskirchen einfach ausgesetzt

Wurde in Bromskirchen ausgesetzt: Beagle-Rüde Franz, hier mit der Leiterin des Frankenberger Tierheimes, Barbara Schmitt, der Transportbox, Fressnapf und seinem Körbchen. Foto: Hoffmeister

Bromskirchen. Von seinen früheren Besitzern wurde der quicklebendige Beagle-Rüde Franz einfach ausgesetzt. Er wartet nun im Frankenberger Tierheim auf ein neues Zuhause.

Der Fall ist schon ungewöhnlich, selbst für die erfahrene Frankenberger Tierheim-Leiterin Barbara Schmitt. Viel zu oft werden Hunde und Katzen einfach ausgesetzt. In diesem Fall aber hatte der Hund alles dabei: Sein Körbchen, eine große Transportbox, seine Leine, Fressnäpfe, Hundespielzeug und sogar einige „Leckerlis“.

Beagle-Rüde Franz wurde am Freitag, 8. Januar, gegen 11 Uhr von einem Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Bromskirchen an der Bushaltestelle gefunden, die sich an der Bundesstraße 236 in Höhe der Firma Hoppe befindet. Der Verwaltungsangestellte brachte den jungen Hund ins Frankenberger Tierheim. Genannt wird der Hund Franz, weil er den Finder an einen Hund gleichen Namens erinnert.

Laut Tierheim-Leiterin Barbara Schmitt ist der Hund etwa 1,5 bis 2 Jahre alt und nicht gechippt. Sie beschreibt Franz als menschenfreundlich mit „null Aggressionspotenzial“. Allerdings ist Franz sehr lebhaft bis ungestüm. Der Hund habe offensichtlich in seinem bisherigen Leben „wenig Erziehung und Bindung genossen“, sagt Barbara Schmitt. Mit anderen Hunden vertrage sich Franz jedoch gut.

Abgeben möchte das Tierheim den Hund gern an erfahrene Hundebesitzer, die Franz viel Auslauf, Beschäftigung und Gehirntraining bieten. Beagles sind Meutehunde, die beispielsweise in England zur Fuchsjagd eingesetzt werden.

Für möglich hält es die Tierheim-Leiterin, dass Franz aus Nordrhein-Westfalen über die Landesgrenze gebracht wurde. Eine Nachfrage im Briloner Tierheim brachte keine neuen Erkenntnisse.

Info: Wer sich für Beagle Franz interessiert, kann sich unter Telefon 0 64 51/63 09 im Frankenberger Tierheim melden.

Quelle: HNA

Kommentare