Bedeutender Tag: Frankenberg hat jetzt eine Hochschule

+
Landrat Dr. Reinhard Kubat und Prof. Dr. Anita Röhm von der TU Mittelhessen.

Frankenberg. Bedeutender Tag für Stadt und den Kreis: Frankenberg ist jetzt Standort einer Hochschule. Mit Vertretern aus Bildung, Politik und Wirtschaft ist die bisherige Fachhochschule Gießen-Friedberg mit einem Standort in Frankenberg in "Technische Hochschule Mittelhessen" umbenannt worden.

„Die offizielle Umwandlung der Fachhochschule Gießen-Friedberg in Technische Hochschule Mittelhessen fand bereits am 1. März statt“, informierte Dr. Uwe Schäkel, der Vorstandsvorsitzende des Competence-Centers für Duale Hochschulstudien.

Unter dem Beifall der in Frankenberg eingeschriebenen und angehenden Studierenden enthüllten Landrat Dr. Reinhard Kubat, Bürgermeister Christian Engelhardt sowie Dr. Schäkel, Professor Dr. Anita Röhm und Professor Dr. Diethelm Bienhaus als Vertreter der Hochschule eine neue Stele mit der Aufschrift „Studium Plus – Außenstelle Frankenberg“. Die Stele steht im Eingangsbereich des Studienstandorts Frankenberg im Bereich des früheren Klosters St. Georgenberg.

„Ich habe die Umwandlung sehr begrüßt“, sagte Schäkel. Dabei erinnerte er daran, dass bereits Anfang Juli die ersten Frankenberger Master-Absolventen ihre Urkunden erhalten werden. „Wir sind sehr froh, dass wir die Technische Hochschule in Frankenberg und auch Bad Wildungen haben“, sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat. Dabei machte er darauf aufmerksam, dass sich seit der Eröffnung des Standorts Frankenberg vor zwei Jahren alle Beteiligten immer darum bemüht hätten, dieses Studium in der Region zu etablieren.

Aus seinen Vorstellungen machte der Landrat keinen Hehl: „Ich möchte, dass die jungen Menschen den Landkreis nach ihrer Ausbildung nicht verlassen.“ Insbesondere für die Schulen gebe der Landkreis jede Menge Geld aus: „Es gibt in unseren Dörfern jede Menge Talente – und wir entlassen sie alle in die großen Städte. Die saugen sich mit unseren guten Leuten voll und uns fehlen sie“, sagte Kubat. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare