Was bedeutet Heimat? Jugendleiter erstellten 20 Plakate

Mit Plakaten der erstellten Interviews: (von Links): Diana Dornes, Gerhard Wojakin, Wilhelm Auras, Dimitri Mursin, Kristina Keilbach und Jessica Dornes.

Gemünden. „Meine Heimat. Was bedeutet das eigentlich?“ Mit dieser Thematik haben sich die Jugendlichen um Todor Tabakov in Gemünden beschäftigt.

Acht Jugendliche hatten im Januar ihre Jugendleitercard erworben und erweitern somit die Zahl der ausgebildeten Jugendleiter in Gemünden. Im JUCA (Jugendcafé) in der Auestraße der Wohrastadt treffen sich die Jugendlichen, um Projekte zu bearbeiten. Dabei sollen auch Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen.

Die Stadt Gemünden mit Bürgermeister Frank Gleim an der Spitze unterstützt die Zusammenarbeit des Vereins für Jugendarbeit und Vereinskoordination dem Internationale Bund und der Cornelia-Funke-Schule. Gemeinsam mit den Jugendlichen regte Bürgermeister Gleim das Projekt „Meine Heimat“ an.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare