Allendorf/Battenberg

Beeindruckt von Vielfalt der Landschaft

+

- Allendorf/Battenberg (ied). Die Wanderer des Gebirgs- und Wanderverein Oberes Edertal waren bei ihrer Reise an den Chiemsee begeistert von der landschaftlichen Vielfalt mit Hügeln, Seen, Wiesen, Wäldern und Bachtälern vor der Kulisse der Alpen.

Auf dem Chiemsee-Uferweg wanderte die Gruppe zum Auftakt der neuntägigen Reise vom Westufer bei Gollenshausen über das Nordufer bei Seebruck zum Ostufer bei Chieming. Touren unternahmen die Wanderer auch am westlichen Ufer entlang der Halbinseln und Buchten zwischen Gstadt und Prien.

Ein Steinlehrpfad an der Mündung des Flusses Prien gab vielfältige geologische Informationen. Die Wanderer wohnten in einem Hotel in Obing am See. Von dort führte eine kleine Wanderung rund um den Obinger See. Den Weg zierten zahlreiche Skulpturen zeitgenössischer Künstler. Von Obing aus führte eine Wanderung zum mehr als 1000 Jahre alten ehemaligen Kloster Seeon am Klostersee, der einer der fünf Seen der Seeoner Seenplatte ist. Dort besuchte die Gruppe die ehemalige Klosterkirche und die Kapelle Sankt Walburgis.

Von Aschau im Priental fuhren alle zur Bergstation der Kampenwand. Ein Panoramaweg in der Höhe bot eine unfassende Aussicht auf den Chiemsee, das Alpenvorland und die Alpen. Der lange Abstieg führte an mehreren Almen entlang bis nach Bernau am Chiemsee. Auf dem „Grenzenlos-Wanderweg“ marschierten die Edertaler im Priental entlang des Flusses Prien bis nach Sachrang unmittelbar an der Tiroler Grenze.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 20. September.

Kommentare