Frankenberg

Beil: „Messe weckt Freude am Auto“

+

- Waldeck-Frankenberg (jos). „Durch die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt sind Autos im Allgemeinen und auch die Modelle unserer Hersteller im Fokus der Presse und im Gespräch“, sagt Matthias Maurer vom gleichnamigen VW- und Audi-Autohaus in Frankenberg. Genau darin sieht Maurer einen Gewinn für die heimischen Autohändler.

Bei der Ausstellung präsentieren insgesamt mehr als 1000 Aussteller aus 32 Ländern ihre Weltneuheiten. Mittwoch beginnen die Fachbesuchertage und ab Samstag starten die Publikumstage. „Für uns bedeutet die IAA, dass viele Kunden sich ganz genau informieren“, sagt Günter Beil. Der Chef der Renault-Autohäuser in Frankenberg und Korbach ist immer wieder überrascht darüber, wie gut manche Kunden über neue Modelle Bescheid wissen. Diese Kenntnisse würden gerne auch in Preisverhandlungen genutzt, etwa wenn es um auslaufende Fahrzeugmodelle geht.

Ganz neu und unmittelbar vor der Einführung ist bei Renault die Elektromobilität – ein Bereich, in dem der französische Autohersteller eine Vorreiter-Rolle einnehmen will. „Die IAA wird dabei jede Menge Impulse geben für die Zukunft“, ist sich Günter Beil sicher. In seinen Autohäusern sollen schon ab November Elektroautos verfügbar sein. „Dafür haben wir alle Vorkehrungen getroffen“, sagt Beil. Unter anderem standen Investitionen in die Werkstatt an, Mitarbeiter wurden zu Schulungen geschickt. Revolutionär ist aus Beils Sicht aber auch, dass die Verbrennungsmotoren immer sparsamer werden. „Anspruchsvolle Steuerungen sorgen dafür, dass es kraftvolle Motoren gibt, die mit 4,5 Liter Benzin oder Diesel auf 100 Kilometern auskommen.“

Mehr lesen Sie in der WLZ-FZ vom Mittwoch, 14. September

Kommentare