Beim Überholen schwer verletzt

Rosenthal. Ein 47-jähriger Autofahrer hat beim Ansetzen zum Überholen nicht darauf geachtet, dass sich neben ihm bereits ein anderer Wagen seinerseits im Überholvorgang befand.

Dieses Fahrzeug kam durch den seitlichen Zusammenstoß von der Straße ab, krachte mehrfach gegen die Böschung und überschlug sich. Der 59 Jahre alte Mann am Steuer erlitt schwere Verletzungen.

Die beiden 59 und 47 Jahre alten Männer befuhren nach Polizeiangaben am späten Montagvormittag gegen 11.45 Uhr in einer Kolonne die Landesstraße 3076 von Frankenberg kommend in Richtung Rosenthal. Auf einer langen Geraden, etwa anderthalb Kilometer vor Rosenthal, setzte der 59-Jährige aus Brandenburg mit dem Citroen Transporter seiner Firma aus Leipzig zum Überholen des vor ihm fahrenden Renaults des 47-jährigen Korbachers und eines davor fahrenden Wagens an.

Als sich der Citroen etwa auf Höhe des Renaults befand, zog der Korbacher heraus auf die Gegenspur - und rammte den Lieferwagen seitlich.

Dadurch verlor der Brandenburger die Kontrolle über sein Auto, das nach rechts von der Landesstraße abkam, gegen die Böschung prallte, zurück auf die Fahrbahn gelangte, sich dort mehrfach überschlug und schließlich völlig zerstört zum Stillstand kam.

Der Mann am Steuer zog sich dabei schwere, laut Polizei aber nicht lebensgefährliche Verletzungen zu. Die Besatzung eines Rettungswagens und der Frankenberger Notarzt versorgten den Citroenfahrer und lieferten ihn ins Krankenhaus nach Frankenberg ein. Der 47-jährige Korbach blieb unverletzt.

Einsatzkräfte der Feuerwehr Rosenthal rückten aus, um die Fahrbahn zu reinigen und ausgelaufene Betriebsstoffe abzubinden. Der Schaden an den beiden beteiligten Autos beträgt rund 11 000 Euro.

www.112-magazin.de

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion