Forum zur Kraft-Wärme-Kopplung bei Viessmann in Allendorf

Beitrag zur Energiewende

+
Frank Voßloh, Geschäftsführer der Viessmann Deutschland GmbH, begrüßte die Teilnehmer des Viessmann-Kraft-Wärme-Kopplungs-Forums in der Akademie des Allendorfer Unternehmens.Foto: Mark Adel

Battenberg - Strom und Wärme werden verstärkt gemeinsam erzeugt: Mit so genannten Kraft-Wärme-Kopplungs-Systemen. 150 Experten aus der Heiztechnik-Branche und Politik sprachen beim Forum in der Viessmann-Akademie über aktuelle Entwicklungen.

Immer mehr Strom wird aus Wind- und Sonnenenergie gewonnen. Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) soll Spitzen abfangen, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint. Es sei nicht mehr vertretbar, „Strom und Wärme zu einem so großen Teil wie bisher getrennt zu erzeugen, sagte Frank Voßloh, Geschäftsführer der Viessmann Deutschland GmbH. Die KWK müsse deshalb in künftigen Debatten eine bedeutende Rolle spielen.

Die Kraft-Wärme-Kopplung sei beim Einsatz mit Pufferspeichern die ideale Ergänzung zu Wind und Sonne, „da Stromproduktion und Wärmebedarf zeitlich entkoppelt werden“.

Der Bundestagsabgeordnete Joachim Pfeiffer berichtete, welche Impulse die Politik liefern kann. Dem wirtschaftspolitischen Sprecher der CDU/CSU-Fraktion folgte Thorsten Herdan als Redner. Er referierte über die Möglichkeiten der Bundesregierung zur Forcierung der Energiewende. Herdan ist Leiter der Abteilung „Energiepolitik“ im Bundesumweltministerium.

Das erste Themenfeld wurde mit einer Podiumsdiskussion zur Vereinbarkeit von Politik und Praxis abgeschlossen, die von Manfred Greis, Viessmann-genralbevollmächtigter, moderiert wurde. Teilnehmer waren die Referenten Pfeiffer, Herdan und Voßloh.

Im Rahmen des zweiten Themenkomplexes über Mikro-Kraftwärmekopplung und Blockheizkraftwerke machte Bram Peters, Leiter des Produktmanagements der Viessmann-Werke, deutlich, dass die Nutzung des selbst erzeugten Stroms im eigenen Haus den Bezug von Strom aus dem öffentlichen Netz verringert. Peters stellte dei Brennstoffzelle Vitovalor 300-P vor, die für den Einsatz im Einfamilienhaus entwickelt wurde. Es ist das erste in Serie gefertigte Gerät dieser Art in Europa und wurde gemeinsam mit Panasonic entwickelt.

Alle Teilnehmer hatten am Ende des zweitägigen Forums Gelegenheit, an einer Besichtigung des Allendorfer Werks teilzunehmen. (r/da)

Kommentare