Beliebter Treffpunkt

+
Moderne Fassade: Der Anbau für den zusätzlichen Gruppenraum.

Durch die zeitgleiche Bereitstellung von Fördergeldern, sowohl aufgrund energetischer Konjunktur-Programme, als auch mittels bereitgestellter Gelder zur Dorferneuerung, konnten die umfassenden Pläne zur Gestaltung des Dorfgemeinschaftshauses verwirklicht werden.

531 000 Euro, davon 280 000 Euro Fördergelder, wurden für die zwei Jahre dauernden Baumaßnahmen benötigt. „Wir haben die Bauzeit bewusst gestreckt, um eine bessere Kostenkontrolle zu haben“, erklärt der Laisaer Architekt Werner Belz, der die Bauleitung inne hat.

Download

pdf der Sonderseite Dorgemeinschaftshaus in Laisa

Das Gebäude, das von 1950 bis 1969 als Volksschule genutzt wurde, ist im Jahr 1970 zum Dorfgemeinschaftshaus mit angegliedertem Kindergarten umgebaut und erweitert worden. Ein verglaster Treppenaufgang erschloss im Jahr 2000 den Dachspeicher der ehemaligen Schule, der seinerzeit zu Gemeinderäumen für die evangelische Kirchengemeinde umgebaut wurde.

Jetzt ist die Fassade komplett erneuert und die Heizungsanlage saniert worden, neue Fenster wurden eingebaut und Dach und Wände gedämmt.

Moderne Standards

„Die Summe dieser Maßnahmen wird zu einer Energieeinsparung von etwa 40 Prozent führen“, betont der Bauleiter. „Die hohen Anforderungen an die Technik haben einen großen Teil der Kosten ausgemacht“, ergänzt er. So mussten alle Sicherheitseinrichtungen nachgerüstet werden, wie Brandmeldeanlagen, Feuerschutztüren und Sicherheitsbeleuchtung. Zu den neuesten Standards gehört auch die Errichtung einer behindertenfreundlichen Toilette.

Der Hauptraum hat eine Akustikdecke und einen frischen PVC-Fußboden in Holzoptik erhalten. Dort wurde auch die Front begradigt, um der neuen Fensterfassade Raum zu geben, die für angenehme Helligkeit sorgt. Eine geplante großzügige Terrasse wird bald den Bau ergänzen.

Der an den Hauptraum angrenzende kleinere Saal wurde ebenfalls grundlegend renoviert und ist mit einer modernen Thekenanlage ausgestattet worden. Die Küche wurde im Rahmen der Dorferneuerung mit saniert und steht nun dem Kindergarten zur Mitbenutzung zur Verfügung.

Die frisch gestrichenen Nebenräume, darunter ein ehemaliges Klassenzimmer mit Original-Schultafel, bieten verschiedene Nutzungsmöglichkeiten. „Jeden Tag treffen sich hier unterschiedliche Gruppen und füllen das Dorfgemeinschaftshaus mit Leben“, erzählt Werner Belz. So haben unter anderem der Gesangsverein, die Trachtengruppe, die Musikschule Fröhlich und eine Jugendgruppe dort ihre festen Treffpunkte. Eine neue Lüftungsanlage, sowie die Abdichtung der Kelleraußenwände und Renovierung der Kegelbahn im Untergeschoss runden die Sanierungsmaßnahmen ab. (jl)

Partner dieser Sonderveröffentlichung

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.