Ende der Amtszeit von Heinfried Horsel

Berghöfer verabschieden Ehepaar Horsel

+
Bürgermeister Heinfried Horsel und Ehefrau Ingeborg wurden am Montagabend im Jugendheim vom Ortsbeirat und Vereinsvertretern mit Dankesworten und Geschenken verabschiedet.Foto: Peter Bienhaus

Battenberg-Berghofen - Der Kreis sollte sich eigentlich nach 18 Jahren beim Pizzabacken für Bürgermeister Horsel und die Berghöfer schließen, erklärte Ortsvorsteher Hans-Gerhard Eitzenhöfer in seiner Ansprache zur Verabschiedung des scheidenden Bürgermeisters. Doch das geplante Pizzabacken findet erst im September statt - und das wäre zu spät für die Verabschiedung.

So hatten sich viele Vertreter des Ortsbeirats, der Berghöfer Vereine, der Kirche und Geschäftsleute bereits am Montagabend im Jugendheim eingefunden, um sich beim Bürgermeister für die gute Zusammenarbeit zu bedanken. Als Abschiedsgeschenke gab es für Heinfried Horsel und Ehefrau Ingeborg eine Bild-Collage „Dorfansichten“, Blumen, Präsentkorb und einen Gutschein für das Sonntagscafé.

Der Ortsvorsteher erinnerte in seinem Rückblick an die 18 Jahre dauernde Zusammenarbeit und zog eine für den kleinen Stadtteil Berghofen beachtenswerte Bilanz. In Berghofen sei die Zeit auch ohne Dorferneuerung nicht stehen geblieben, sagte Eiteznhöfer und verwies auf die wichtigen Projekte wie Neugestaltung des Hauptweges auf dem Friedhof, die Nutzungsänderung des Jugendheimes, die neue Zaunanlage am Sportplatz, der Ausbau der Grillhütte, die energetische Sanierung des Dorfgemeinschaftshauses und die Asphaltierung der Grabenstraße.

Im Rückblick fehlten nicht die Erinnerungen an die Schirmherrschaft bei der 1200-Jahr-Feier im Jahr 2002 sowie an die Teilnahmen an verschiedenen Vereinsveranstaltungen. „Wir werden uns sicher gerne an die Zeit mit Bürgermeister Horsel erinnern“, sagte der Ortsvorsteher.

Feuerwehr-Vorsitzender Volker Rind dankte im Namen der Berghöfer Vereine dem scheidenden Bürgermeister für die gemeinsam geleistete Arbeit und für die Vereinsförderung. Auch Rind konnte zahlreiche Projekte benennen, bei denen es eine unkomplizierte Zusammenarbeit gab.

Bürgermeister Horsel dankte für die Verabschiedung in Berghofen und fand anerkennende Worte für die Vielfalt im kleinen Ortsteil. Dort habe er zumeist nette, freundliche, offene und zuvorkommende Bürger angetroffen. Auch Horsel bestätigte, dass sich das Dorf entwickelt hat. Besonders freue er sich über seine Ehrenmitgliedschaft in der Feuerwehr.

(ph)

Kommentare