Im Beruf trotz Lähmung: Julian Briel arbeitet wieder

+
Optimistisch: Nach einem schweren Verkehrsunfall hat Julian Briel sich eine neue berufliche Zukunft als technischer Zeichner aufgebaut.

Frankenberg. Von einer Sekunde zur Nächsten änderte sich an einem Tag im April vor vier Jahren das Leben von Julian Briel.

Der damals 19 Jahre alte Frankenberger verunglückte mit seinem Motorrad, erlitt schwerste Verletzungen und muss heute mit einer inkompletten Querschnittslähmung sowie einer Lähmung des linken Arms leben.

Nach neun Monaten Klinik und Reha stand für den Auszubildenden nicht nur die private Welt auf dem Kopf. Auch seine berufliche Zukunft machte ihm Sorgen.

„Einfach nicht aufgeben war meine Devise“, erzählt der heute 23-Jährige und lächelt stolz. Grund dazu hat er allemal. Nicht nur, dass er – damals im dritten Ausbildungsjahr zum Zerspanungsmechaniker – dennoch seine Abschlussprüfung erfolgreich ablegte. Weil er in seinem geplanten Beruf nicht mehr arbeiten konnte, sattelte Julian Briel um und absolvierte eine zweieinhalbjährige Umschulung zum technischen Zeichner, die er diesen Sommer sogar mit der Note 1 abschloss.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare