Schau der Frankenberger Kaninchenzüchter

Bester Hase kommt aus Rosenthal

+
Die nord- und mittelhessischen Züchter des Silberclubs in der Rassekaninchenzucht trafen sich am Wochenende in Frankenberg, von links Martin Weber, Klaus Opitz, Karlhanz Scheld, Dieter Müller, Adolf Erd, August Dersch, Karl-Heinz Becker, Wilfried Priester, Bernd Dersch, Walter Kroh, Helmut Pflüger, Christoph Seng und Ralf Hesse.Foto: Frank Seumer

Frankenberg - Der Silberclub der Kaninchenzüchter hat bei einer Sonderschau im Frankenberger Schnödeweg seine Meister ermittelt. 159 Tiere waren ausgestellt.

Den besten Rammler der Schau stellte Martin Weber aus Unterrosphe mit 97,5 Punkten und dem Farbenschlag Kleinsilber blau.

25 Züchter aus ganz Nordhessen haben sich der Zucht von Silberkaninchen in zwei Größen mit jeweils sechs Farbenschlägen verschrieben. Am Wochenende trafen sie sich in der Illerstadt alle zwei Jahre stattfindenden Clubschau. 17 Aussteller präsentierten insgesamt 159 Tiere in den Farben schwarz, blau, gelb, havanna, graubraun und hell. Zwei Preisrichter bewerteten die Rassemerkmale, Form, Muskulatur und Fellqualität der Kaninchen. Als Clubmeister für Helle Großsilber wurde Karlhanz Scheld aus Grünberg ausgezeichnet. Clubmeister bei Deutschen Großsilber ist der Halgehäuser Züchter Wilfried Priester mit der Farbe graubraun. Clubmeister Kleinsilber wurde die Zuchtgemeinschaft Dersch.

Ferner wurden mehrere Rassemeister ermittelt: Deutsche Großsilber schwarz: Karl-Heinz Becker (Rotenburg), Deutsche Großsilber gelb: Karlhanz Scheld; Kleinsilber schwarz und Kleinsilber blau: Martin Weber; Kleinsilber havanna: Zuchtgemeinschaft Dersch; Kleinsilber graubraun: Christoph Seng (Grünberg); Kleinsilber gelb: Ralf Hesse (Haubern).

Zur Ausstellung kamen viele interessierte Züchter aus Berlin, Hannover oder Karlsruhe. (sr)

Kommentare