Besucher kommen den Spinnen ganz nah

+
Krabbelig: Daniel Völlmecke (links) bekommt von Sergio Neigert eine Spinne auf den Arm gesetzt. Viele Besucher nutzen die Möglichkeit, sich die Tiere näher anzuschauen.

Frankenberg. Daniel Völlmecke kennt sich gut mit Spinnen aus. Der Bottendorfer hat daheim in einem Terrarium ein haariges Haustier. Die Ausstellung in der Ederberglandhalle zieht neben Völlmecke auch viele andere furchtlose Besucher an.

„Es handelt sich bei meiner Spinne um eine mexikanische Rotknievogelspinne. Die ist für den Menschen völlig ungefährlich“, betont Daniel Völlmecke am Tag der Ausstellung. Er blickt hinüber zu seiner Freundin Lea Herzog, mit der er die Spinnen- und Insektenausstellung in der Ederberglandhalle besucht.

Riesenfalter: Maximilian Gragert (vorne) und Bruder Oliver besuchten gestern zusammen mit ihrer Großmutter Edelgard Gragert die Spinnen- und Insektenausstellung in Frankenberg.

Daniel Völlmecke will sich bald noch eine Spinne zulegen. In Frankenberg holt er sich Anregungen. Seine Freundin hat nichts dagegen. „Meinetwegen kann er sich noch ein solches Tier kaufen“, sagt Lea Herzog, die ihren Freund kennengelernt hat, als dieser schon in Besitz der Vogelspinne war. „Erst hatte ich ein bisschen Angst und habe mir vorgestellt, wie es sein würde, wenn die Spinne mal aus dem Terrarium flüchtet. Doch die Angst ist mittlerweile verflogen. Daniel kümmert sich schließlich verantwortungsvoll um seine Spinne.“

Von Philipp Daum

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare