Dodenau

Besuchern die Natur näherbringen - Video online

+

- Battenberg-Dodenau (da). Das Wildgehege soll noch bekannter und attraktiver werden. Reinhard Paffe hat viele Ideen, die er ehrenamtlich umsetzen will.

Es scheint so, als sei Reinhard Paffe ein „Glücksgriff“ für Stadt und den Dodenauer Verkehrsverein. Wenn der Hallenberger über das Wildgehege spricht, sind Begeisterung und Fachwissen spürbar. Seit sechs Wochen kümmert er sich um den kleinen, aber feinen Park oberhalb Dodenaus.

Paffe war Revierjäger, bevor er sich als jagdlicher Dienstleiter selbstständig machte. Seit Februar hat er den Betrieb an seinen Sohn übergeben und ist im Ruhestand. Er will das Dodenauer Wildgehege bekannter machen: „Das ist eine schöne Gegend.“

Vor allem Kindern, aber auch Erwachsenen will er im Park die Natur näherbringen und zum Beispiel Führungen anbieten. Positive Erfahrungen hat er bereits gemacht, weil er in den vergangenen Wochen auf viele Besucher gestoßen ist. „Die freuen sich, wenn jemand hier ist.“ Das Gehege ist bei Touristen und Einheimischen gleichermaßen beliebt – etwa 8000 bis 10 000 Besucher werden nach Angaben von Matthias Schneider, Vorsitzender des Dodenauer Verkehrs- und Verschönerungsvereins, jährlich gezählt.

„Es ist eine wirklich wichtige touristische Attraktion“, sagte Schneider. Wichtig sei, dieses Angebot weiter auszubauen. „Dafür haben wir jetzt einen Profi.“ Dass Reinhard Paffe die Aufgabe ehrenamtlich übernimmt, kommt der Stadt entgegen. Er erhält lediglich einen Fahrtkostenzuschuss. Laut Bürgermeister Horsel sind jährlich lediglich 5000 Euro im städtischen Haushalt eingeplant. „Ohne eine fachliche Betreuung ist der Betrieb des Wildgeheges nicht möglich“, sagte der Verwaltungschef.

Hier geht es zum Video:

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 03. September.

Kommentare