Unternehmen sind besorgt

Risiko für Wirtschaft: Betriebe befürchten sinkende Nachfrage

Waldeck-Frankenberg. Die nachlassende Inlandsnachfrage macht Firmen in der Region zu schaffen. Laut einer Sonderumfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Kassel-Marburg sieht jeder zweite Betrieb aus Nordhessen und dem Altkreis Marburg darin das größte Risiko für eine gute wirtschaftliche Entwicklung.

An der repräsentativen Umfrage nahmen 414 Unternehmen aus Industrie, Handel und dem Dienstleistungssektor teil, darunter 58 Betriebe aus Waldeck-Frankenberg.

Hinter der Inlandsnachfrage folgen die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen (48,2 Prozent) sowie die Energie- und Rohstoffpreise (46,9) als die zentralen Gefahren. Auf den weiteren Plätzen landen die Arbeitskosten (39,6), der Fachkräftemangel (35,1) sowie – für jeden fünften Betrieb – die Auslandsnachfrage.

Der Zugang zu Fremdmitteln bei der Finanzierung bereitet kaum Kopfschmerzen: Nur 4,6 Prozent bewerten die Situation in diesem Bereich als schlecht.

Von einer dramatischen Lage mit Blick auf die nachlassende Inlandsnachfrage will Dr. Peter Sacher, Leiter des IHK-Servicezentrums Waldeck-Frankenberg, aber nicht sprechen.

Mehr zu dieser Sicht und welchen Einfluss der Ukraine-Konflikt hat, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Von Philipp Daum

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare