Bevölkerungsrückgang ist auf Immobilienmarkt nicht zu spüren

Waldeck-Frankenberg. Der Immobilienmarkt im Landkreis ist so stabil, dass der allgemein erwartete demografische Wandel überhaupt nicht zu spüren ist. Dies zumindest ist das Ergebnis des aktuellen Berichtes des Amtes für Bodenmanagement Korbach, der am Montag im Kreishaus vorgestellt wurde.

Die Mietpreise sind in Waldeck-Frankenberg konstant, und die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser sind 2014 leicht gestiegen, erklärte Sabina Mattersberger.

Ein Haus in einer Stadt des Landkreises wurde im Durchschnitt 2014 für 174 000 Euro verkauft - drei Jahre zuvor waren es 143 000 Euro. In den Dörfern kostete ein Haus durchschnittlich 87 000 Euro, 8000 Euro mehr als drei Jahre zuvor. Von einem „erfreulichen Niveau“ sprach Landrat Dr. Reinhard Kubat.

Das Amt für Bodenmanagement hat betrachtet, inwieweit sich der Bevölkerungsrückgang auf den Immobilienmarkt auswirkt. Gar nicht, lautete das Fazit: „Wir können es nicht erkennen“, sagte der Vorsitzende des Gutachterausschusses, Karl-Hermann Frese. Auch in den Dörfern sei der Markt in Bewegung - wenn auch naturgemäß in kleinen Orten weniger Häuser verkauft werden als in den Mittelzentren. So sind in Rosenthal (2179 Einwohner) nur zehn Kaufverträge für bebaute Grundstücke abgeschlossen worden, während es in Korbach (23 264 Einwohner) 105 waren. Weiterer Vergleich: Unbebaute Grundstücke wurden in Korbach 45 verkauft, in Rosenthal 14.

Dr. Jürgen Römer, Fachdienst Dorfentwicklung, ist sich sicher: „Die Bevölkerung stabilisiert sich.“ Auch in den kleinsten Dörfern würden gebrauchte Häuser nachgefragt. Was die Menschen in einen Ort zieht, hänge von verschiedenen Faktoren ab, wie Familie, Arbeit und Infrastruktur, die in der Statistik nicht erfasst sind, so Amtsleiter Frank Mause. „Die Motivation für einen Kauf ist sehr komplex.“

Im Jahr 2014 wurden im Landkreis 2500 Grundstücke, Häuser und Eigentumswohnungen verkauft. Dabei wurden 150 Millionen Euro umgesetzt - der dritthöchste Wert der letzten neun Jahre. Die meisten Verträge, nämlich 66, wurden für Häuser aus den Jahren 1961 bis 1980 abgeschlossen. Die Kinder der Bauherren ziehen oft weg, und die Besitzer sind in dem Alter, in dem sie ihr Eigentum verkaufen.

Auf der Internetseite des Amtes für Bodenmanagement (unter Immobilienwertermittlung - Produkte) gibt es nützliche Tools: Bodenrichtwertinformationssystems („BORIS“); Mietwertkalkulator („Mika“); Immobilien-Preis-Kalkulator (IPK).

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare