Frankenberg

Mit bewährtem Vorstand ins neue Jahr

+

- Frankenberg (mba). Dr. Rolf Bluttner ist weiterhin Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes. Die Delegierten sprachen ihm und den übrigen Vorstandsmitgliedern das Vertrauen aus.

Mit zwei anstehenden großen Bauprojekten im Blick, den Seniorenzentren in Battenberg und Waldeck-Sachsenhausen (WLZ-FZ berichteten), setzt der DRK-Kreisverband Frankenberg auf Kontinuität in der Führung: Die Delegierten wählten bei ihrer Versammlung am Montag Dr. Rolf Bluttner einstimmig erneut zum Vorsitzenden. Die Bauarbeiten für das Haus in Sachsenhausen beginnen laut Kreisgeschäftsführer Christian Peter bereits in der nächsten Woche, in Battenberg im ersten Quartal 2011.

Auch Bluttners Stellvertreterin Annette Viessmann wurde in ihrem Amt bestätigt, ebenso wie die weiteren Mitglieder des Vorstandes, deren Posten zur Wahl standen: Schatzmeister Erich Dauber, Justitiar Guido Seidel und Konventionsbeauftragter Gerhard Finger.

Bei der Mitgliederversammlung wurden auch die Ergebnisse der Kreisbereitschaftsleiterwahlen bekannt gegeben: Gerhard Finger und Bettina Eckel wurden für eine weitere Amtszeit gewählt. Auch Karin Köster, Leiterin des Jugendrotkreuzes (JRK) soll ihre Aufgabe weiterhin behalten. Dr. Stefan Packebusch bleibt Kreisverbandsarzt.

Dr. Bluttner berichtete von 138 Einsätzen des DRK-Bereitschaftsdienstes im vergangenen Jahr, das seien durchschnittlich zwei bis drei pro Woche. Die Bereitschaft zählt 20 ehrenamtliche Mitglieder. Laut Tätigkeitsbericht für das Jahr 2009 hatte der Kreisverband 234 aktive und 2525 passive Mitglieder. Die JRK-Gruppe zählte 16 Teilnehmer. In den 40 Seniorenclubs engagierten sich 189 ehrenamtliche Leiter und Mitarbeiter.

Geschäftsführer Christian Peter und Schatzmeister Dauber stellten bei der Versammlung den Geschäftsbericht und die Jahresrechnung für 2009 vor. „Letztes Jahr stand alles im Zeichen der Wirtschaftskrise“, sagte Peter, stellte aber positiv fest: „Es war kein Chaosjahr, sondern ein Jahr der konstanten Entwicklung.“

Mehr lesen Sie in der FZ vom Mittwoch, 1. Dezember.

Kommentare