Bezahlen mit der EC-Karte ist so beliebt wie nie

+
Kommt immer häufiger vor: Das Zahlen mit Karte.

Waldeck-Frankenberg. Egal ob im Netz, im Geschäft oder an der Tankstelle: Das Bezahlen mit der Karte wird bei den Verbrauchern immer beliebter.

„Wir stellen fest, dass gerade bei Reise-Buchungen oder beim Kauf von Waren und Dienstleistungen im Internet vorwiegend mit Kreditkarte gezahlt wird“, beantwortet Karlheinz Göbel, Pressesprecher der Sparkasse Waldeck-Frankenberg eine entsprechende HNA-Anfrage.

Er weist zudem auf einen Trend hin: An Tankstellen, im Einzelhandel und in Restaurants werde immer mehr mit der normalen EC-Karte bezahlt. „Der Kunde zahlt bequem, einfach und sicher. Die Nachversorgung mit Bargeld wird immer seltener erforderlich“, sagt Göbel.

Der Sparkassensprecher berichtet, dass die Kreditinstitute auf diesen Wandel bereits reagiert haben. „Allen voran mit dem kontaktlosen Bezahlen. Nur durch das Auflegen der Sparkassen-Card auf den Kartenleser wird der Vorgang ausgelöst. Viele der größeren Discounter haben hierfür schon technische Voraussetzungen geschaffen.“ Weitere Bezahlsysteme der Zukuft seien auf Fachmessen vorgestellt worden. „Künftig wird auch das Bezahlen per Handy vielerorts möglich sein“, sagt Göbel.

Auch Dirk Paulus von der Frankenberger Bank berichtet von einem verstärkten Einsatz der Kreditkarte beim Einkauf im Internet. Außerhalb des World-Wide-Web werde vermehrt die EC-Karte genutzt. „Das ist in den USA ganz anders. Dort wird alles mit Kreditkarte bezahlt und viele Bürger haben dort auch mehrere Kreditkarten im Einsatz.“

Manfred Schwebel-Schmitt vom Edeka-Markt in Frankenberg berichtet, dass am Wochenende rund ein Viertel des Umsatzes über Kartenzahlung abgerechnet wird. Gerade bei Großeinkäufen werde die EC-Karte gezückt. „Jüngere Kunden zahlen auch gerne kleine Beträge zwischen sieben und zehn Euro mit der EC-Karte“, sagt Schwebel-Schmitt.

Ein Leben komplett ohne Bargeld – ist das wirklich realistisch? Wir stellten diese Frage unseren heimischen Kreditinstituten. Mehr dazu lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine. (dau)

Quelle: HNA

Kommentare