Allendorf

Mit der „Big Boy“-Lok in die Bergstadt

+

- Allendorf (Eder) (mba). Der Modellbahn-Club „Eisenbahnfreunde Nuhnetal“ lädt zum Tag der offenen Tür ins Allendorfer Clubheim ein. Eine Winterlandschaft im Maßstab 1:120 präsentieren die Eisenbahnfreunde bei ihrer Schau. Und auf der großen H0-Anlage dreht die Dampflok „Big Boy“ von Leon Staaden ihre Runden.

In Allendorf hat es in diesem Herbst bereits geschneit – zumindest auf der Modellbahnlandschaft im Maßstab 1:120, die im ehemaligen Gasthaus „Zum Edertal“ in der Schulstraße 1 steht. Dort haben die Eisenbahnfreunde Nuhnetal seit März 2009 ihr Clubheim und dort bereiten die Modellbahner derzeit alles für den „Tag der offenen Tür“ am übernächsten Wochenende, 20 und 21. November, vor. „Bahnchef“ Hermann Kickum und Michael Tschirch sind damit beschäftigt, die kleinen Hügel und Felder mit Pinsel und weißer Farbe in ein Winterwunderland zu verwandeln. Die Dächer der kleinen Häuser sind bereits mit Pulverschnee bedeckt. Besonders stolz sind die Modellbahner auf die große Anlage mit der Spurweite H0 auf der gegenüberliegende Seite des Saales: Eine Stadt in den Bergen ist dort das neuste Fahrtziel der Miniaturzüge. Abfahrt ist übrigens vom Frankenberger Bahnhof im Maßstab 1:87. Auf der Platte sind rund 700 Meter Gleise verlegt, die sich seit kurzem durch die neuen Styropor- und Gipsberge emporwinden. Mehr als 1200 Stunden Arbeit haben die Modellbauer hineingesteckt, doch es ist noch einiges zu tun, sagt der Vorsitzende Kickum. Wenn sie irgendwann einmal fertig ist, würden sie einfach mit einem Umbau beginnen, denn, so sagt Kickum: „Eine Anlage, die fertig ist, ist langweilig.“ Auf der H0-Anlage lässt auch der jüngste Lokomotivführer im Club seine Züge fahren: Leon Staaden, zehn Jahre alt. Vor einiger Zeit hat er sich schon in jungen Jahren seinen großen Modellbahner-Traum erfüllt: Eine „Big Boy“, in der großen Eisenbahnwelt eine der größten Dampflokomotiven aller Zeiten aus Amerika – und auch in der kleinen Modellbahnwelt eine technisches Wunderwerk aus dem Hause Märklin. Dementsprechend hat die kleine „Big Boy“ den kleinen Bahner ein kleines Vermögen gekostet. Seit seinem dritten Lebensjahr habe er darauf gespart, berichtet Leon stolz von der Investition. Das Lächeln auf seinen Lippen und das Glänzen in seinen Augen, wenn er von der dicken Dampflok erzählt, waren sicher jeden Cent davon wert.Wer die „Big Boy“ einmal „in Action“ sehen und einen Blick auf die neue H0-Anlage und die verschneite TT-Anlage der Eisenbahnfreunde werfen will, hat dazu am Samstag, 20. November, von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag, 21. November, von 10 bis 17 Uhr im Clubheim in Allendorf Gelegenheit. Es gibt einen Büchermarkt rund um das Thema Eisenbahn und einen Ausstellungsstand der Firma Viessmann-Modellspielwaren. Für die Besucher stehen Kaffee und Kuchen, Bratwürste und Getränke bereit. Der Eintritt kostet einen Euro, Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt.

Kommentare