Bildersuchfahrt

Bildersuche unterhalb der Wasserlinie

Bei strahlendem Sonnenschein begaben sich die Kanuten des TSV Frankenberg auf den Edersee zu einer Bildersuchfahrt.Foto: Jürgen Siegesmund

Frankenberg/Vöhl. - Für die Kanuten des TSV Frankenberg war der erste Pfingstfeiertag etwas Besonderes: Mit einer großen Bootsarmada starteten sie bereits zum 15. Mal mit ihren Gästen zur großen Bildersuchfahrt auf dem Edersee.

Mit insgesamt 42 Kanuten aus dem gesamten Kanubezirk Nordhessen gingen sie von ihrem Bootshaus an der „Hohen Fahrt“ aus zu einer Bildersuchfahrt an den Start. „Nur einmal musste dieser Wettkampf wegen Wassermangels im Edersee ausfallen“, berichtete Horst-Walter Nahm, der als Kanuwanderwart des TSV die Bildersuchfahrt vorbereitet hatte. Mehr als 20 Bildpunkte entlang des Uferbereiches der etwa zwölf Kilometer langen Strecke galt es ausfindig zu machen.

Der Teufel steckte dabei im Detail, denn es waren keine großflächigen Panoramabilder.

Außerdem lagen zwischen dem Zeitpunkt der Aufnahmen und der Bildersuchfahrt zwei Wochen, sodass der Wasserspiegel um 1,67 Meter gestiegen war. Daraus ergab sich, dass der eine oder andere Bildpunkt zum Teil unterhalb der Wasserlinie lag und somit oft nur die Hälfte des Bildes zu erkennen war.

Trotz dieser Schwierigkeiten schaffte es das Team der Familie Hain vom TSV Frankenberg, alle Bildpunkte ausfindig zu machen. Ihnen folgten auf Platz zwei die punktgleichen Teams von Angela und Andreas Rink vom TSV Frankenberg sowie Philipp Ries und Charlotte Samler von der Kanuvereinigung Hessen-Kassel. Den dritten Platz mussten sich die zwei Mannschaften Mund-Dersch und Markus Balzer vom Frankenberger TSV und Conny und Erhard Müller, ebenfalls vom TSV, teilen.(js)

Kommentare