Tipps zum Feuerwerk: Blindgänger niemals erneut anzünden

+
Zeigen Neuheiten aus dem Feuerwerks-Sortiment (von links): Alexander Mock, Alessia Gobbo und Finn Müller.

Waldeck-Frankenberg. Ab Dienstag, 29. Dezember, dürfen Böller und Feuerwerkskörper in Deutschland verkauft werden, abbrennen darf man sie nur am 31. Dezember und 1. Januar.

Brennende Wohnungen oder Häuser, Rettungsdienst-Einsätze und witterungsbedingte Unfälle: Den Feuerwehren steht zu Silvester die arbeitsreichste Nacht des Jahres bevor.

 „In dieser Nacht sind die Feuerwehren häufig zu Bränden und Rettungsdiensteinsätzen unterwegs“, berichtet Ralf Ackermann, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Viele Einsätze würden durch unachtsamen Umgang mit Feuerwerkskörpern verursacht.

Besondere Gefahren gehen nach Auskunft des Feuerwehrverbandes von illegal eingeführten oder selbst gebastelten Knallkörpern aus. „Vor allem Minderjährige sind von Feuerwerkskörpern fasziniert. Erwachsene sollten daher mit ihren Kindern über die Gefahren reden“, sagt Ackermann.

Der Feuerwehrverband gibt folgende Tipps:

• Feuerwerk und Raketen sind Sprengstoff. Lassen Sie Jugendliche unter 18 Jahren nicht damit hantieren.

• Feuerwerk ist in geschlossenen Räumen in der Regel verboten.

• Zünden Sie Feuerwerkskörper nur dort, wo es auch erlaubt ist. Das Abbrennen der Böller in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen ist untersagt. Dieses Verbot gilt auch für Fachwerk- und Reetdach-Häuser.

• Wahren Sie einen ausreichenden Sicherheitsabstand.

• Werfen Sie Feuerwerkskörper nicht unachtsam weg, zielen Sie niemals auf Menschen. Zünden Sie Blindgänger niemals erneut an.

• Stellen Sie Feuerwerksköper nicht selbst her.

• Entfernen Sie Möbel, Hausrat und andere brennbare Gegenstände von Balkonen und Terrassen. Fenster und Türen geschlossen halten.

• Wählen Sie bei einem Brand oder Unfall den Notruf 112. (nh/off)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion