Blitzer statt Tempo 30 in Eifa

Eifa. Die Einrichtung einer Tempo-30-Zone auf der B 253 in der Ortsdurchfahrt von Eifa ist laut Verkehrsbehörde nicht erlaubt und nicht erwünscht. Dies teilte Hatzfelds Bürgermeister Dirk Junker mit. Die 30er-Zonen im Bereich Wetter seien ein hessenweiter Sonderfall.

Die Verkehrsbehörde plädiert für Eifa stattdessen für die Überwachung der Geschwindigkeit durch Radargeräte. Die Anwohner in dem Stadtteil befürchten ein steigendes Verkehrsaufkommen, wenn der Ausbau der B 253 über die Sackpfeife abgeschlossen ist.

Mit Blick auf den Ausbau der Sackpfeife und der damit verbundenen mehrmonatigen Sperrung der B 253 in den Jahren 2014 und 2015 wird derzeit geprüft, ob ein Ausbau des Verbindungsweges zwischen dem Hatzfelder Stadtteil Lindenhof und dem Biedenkopfer Stadtteil Weifenbach für eine Förderung in Frage kommt. Reine Unterhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten seien nicht förderfähig, berichtete der Magistrat.

Der Waldweg zwischen den beiden Dörfern wurde in der Vergangenheit oft als Ausweichstrecke für die Sackpfeife genutzt, weil offizielle Umleitungen viel länger sind. (jpa)

Quelle: HNA

Kommentare