Frankenberger Friedrich-Trost-Schule präsentierte Ergebnisse der Projekttage

Blumen für das Topmodel

Mit Chic und Charme: Diese Projektgruppe zeigte auf dem Laufsteg, wie man sich für ein Casting, eine Talentauswahl, vorbereitet. Die Jury wählte Maria Stephan (rechts) als „FTS-Topmodel“. Fotos: Völker

Frankenberg. Sie experimentierten mit Flugkörpern aus Papier, schufen aus Recycling-Material nützliche Produkte, kochten nach mexikanischem Rezept in der Schulküche Chili con Carne – eine Woche lang sammelten die Mädchen und Jungen der Frankenberger Friedrich-Trost-Schule Lernerfahrungen in für sie ganz neuen Arbeitsfeldern. Am Wochenende präsentierten sie einer großen Schulgemeinde und vielen Gästen die Ergebnisse ihrer Projektwoche.

„Es macht große Freude zu sehen, wie Begeisterung für eine neue Sache Kinder zum Arbeiten bringen kann“, stellte Rektorin Birgit Blum-Stolle bei der Begrüßung fest. „Unsere Schüler konnten diese Woche ein Stückchen über sich hinauswachsen durch neue Herausforderungen - so muss Schule sein.“

Die Leiterin der Schule mit dem Förderschwerpunkt Lernen dankte allen, die zum Gelingen der Woche beitrugen, insbesondere dem Kollegium, zusätzlichen Projektleitern und dem Elternbeirat. Das Frankenberger Autohaus Maurer hatte sogar einen fahrtüchtigen Pkw zur Verfügung gestellt, an dem von den Schülern Autopflege und -wartung realistisch erprobt werden konnte.

Praktische Fertigkeiten wurden beim Nähen von Taschen erprobt, eine Projektgruppe gestaltete die Pflanzringe auf dem Schulhof, eine andere beschäftigte sich mit dem Thema Hundehaltung und hatte dazu auch die Rettungshundestaffel Marburg des DRK eingeladen.

Fahrrad- und Laufparcours

Einen Fahrrad- und Laufparcours entwickelte im Schulwald ein weiteres Team. Musik, Tanz und ein Mini-Musical gehörten ebenfalls zum Angebot der Projektwoche. Insgesamt gab es zehn Projektgruppen - eine elfte dokumentierte deren Vorhaben und berichtete darüber mit Fotos und Texten auf einer Wandzeitung.

Wie es hinter den Kulissen eines Topmodel-Castings aussieht und dass damit harte Arbeit verbunden ist, erfuhren die Teilnehmer dieser Projektgruppe. Sie bereiteten sich für dieses Modelcasting vor, achteten auf gepflegtes Aussehen, Selbstbewusstsein und Emotion.

Am Präsentationstag erwarteten die acht Modelle in der Aula etwa 150 Zuschauer und eine Jury, die ihnen für ihre Auftritte auf dem Laufsteg nach verschiedenen Kategorien differenziert Punkte zuteilte.

Am Ende wurde die Siegerin von allen jubelnd gefeiert: Die Jury hatte Maria Stephan als FTS-Topmodel ausgewählt. Blumen und Anerkennung gab es aber auch für alle anderen Kandidatinnen und einen Kandidaten. (zve)

Quelle: HNA

Kommentare