Penny-Markt in Battenberg

Boden unter Penny-Markt gibt nach

+

Battenberg - Trotz einer umfassenden Sanierung und Stabilisierung des Erdreichs hat sich die Bodenplatte des Penny-Markts in Battenberg erneut abgesenkt.

1996 wurde der Markt im Tiefenbach am Stadtrand eröffnet. Das Gelände war Jahrzehnte zuvor als Mülllagerplatz genutzt und schließlich in der 90er Jahren aufgefüllt worden.

Im Jahr 2005 stellte sich heraus, dass sich der Boden abgesenkt hatte. Im Penny-Markt sowie im damals schon leer stehenden früheren Getränkemarkt auf dem Gelände zeigten sich deutliche Risse. Das Gebäude wurde saniert, der Boden mit Beton stabilisiert, der Markt über Wochen geschlossen.

Nun hat sich die Bodenplatte erneut abgesenkt. Das bestätigte Pressesprecher Andreas Krämer von der Rewe-Gruppe, zu der Penny gehört, auf Anfrage der FZ. „Penny hat unmittelbar nach der erneuten Absenkung der Bodenplatte die Standfestigkeit des Gebäudes von einem Statiker überprüfen lassen“, erklärte Krämer. „Dieser kommt zu dem klaren Schluss, dass zum derzeitigen Zeitpunkt weder für die Mitarbeiter noch für die Kunden des Marktes ein Risiko besteht: Die Standsicherheit des Gebäudes ist bestätigt.“

Die Zukunft des Markts ist vorerst offen. Auf die Frage, ob Penny Interesse habe, in der Bergstadt zu bleiben, antwortete Krämer: „Battenberg ist für Penny auf jeden Fall ein interessanter Standort.“

In unmittelbarer Nähe des Markts soll Ende 2014 ein neuer Edeka-Supermarkt eröffnet (FZ berichtete). Vor der Sanierung des Gebäudes hatte Penny im Jahr 2005 nach FZ-Informationen erwogen, einen anderen Standort zu suchen. Grund war, dass der Markt sehr gut angenommen werde. Nach der Sanierung wurde vor exakt sieben Jahren, am 1. März 2006, wieder eröffnet.

Kommentare