Verkauf von Feuerwerk startet

Worauf Sie bei Raketen und Böllern für Silvester achten sollten

Waldeck-Frankenberg. Heute startet in Deutschland der offizielle Verkauf von Feuerwerk für den Jahreswechsel. Raketen und Böller dürfen bis zum 31. Dezember verkauft werden.

Wer Feuerwerk kauft, sollte dabei auf die in Deutschland erforderlichen Prüfzeichen achten: BAM, das noch bis 2017 verwendet werden darf, und CE, das seit 2009 in der EU gilt.

Das Abbrennen „pyrotechnischer Gegenstände“ ist in Deutschland seit 2009 nahe geschützter Gebäude verboten, also in Ortskernen, aber auch neben Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen. Zudem können pyrotechnische Gegenstände Lärm verursachen, der als Gesundheitsgefährdung gilt. In Waldeck-Frankenberg wird es zwar keine besonderen Kontrollen zu Silvester geben. Wer das Verbot missachtet und einen Schaden anrichtet, muss aber die Kosten tragen.

Um die gesetzlichen Bestimmungen für den heute beginnenden Verkauf und die sichere Aufbewahrung von Silvesterfeuerwerk zu überprüfen, hat das Regierungspräsidium Kassel verstärkte Kontrollen im Einzelhandel angekündigt. Die Behörde weist darauf hin, dass pyrotechnische Gegenstände der Klasse II/Kategorie 2 (das sind vor allem Raketen oder Böller) nur am 31. Dezember und 1. Januar abgebrannt werden dürfen. Und diese Feuerwerksartikel dürfen nur an über 18-Jährige verkauft werden. Kleinstfeuerwerk der Kategorie 1 (früher: Klasse I) darf der Einzelhandel das ganze Jahr über an Kunden abgeben, die älter als zwölf Jahre sind.

Die Feuerwerkskörper müssen sowohl eine Registrierungsnummer der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) als auch das CE-Zeichen tragen. „Auf diversen Web-Seiten werden oftmals im Ausland pyrotechnische Gegenstände angeboten, die in Deutschland unter die Erlaubnispflicht fallen und nur von Profipyrotechnikern verwendet werden dürfen“, warnt das RP. (jpa)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare