Gemünden

Bottendorfer ist neuer Zeltlagerkönig der Schützenjugend

- Ein prächtiger Holz­adler hängt seit Montagabend am Eingang zu Zelt Nr. 10 – dort „residiert“ der neue Zeltlagerkönig Severin Mandel. Der Nachwuchsschütze des SV Bottendorf hat sich den begehrten Titel am zweiten Tag des Jugendzeltlagers der Frankenberger Schützen gesichert, das am vergangenen Sonntag an der Sport- und Kulturhalle in Gemünden eröffnet wurde.

Am Ende verlief der Wettstreit unter den Lagerteilnehmern äußerst spannend. Nach rund 100 Schüssen war der vom stellvertretenden Kreisjugendleiter Dirk Küchler und seiner Frau Beate angefertigte Holz­adler bereits auf dem Weg zu Boden, doch an einer Stelle war er noch nicht vollständig abgetrennt. Die Aufmerksamkeit stieg. Es brauchte anschließend aber noch weitere 32 Schuss, bis der schräg hängende Vogel herunterfiel. Severin Mandel war der letzte am Schießstand, nach seinem Treffer ließ sich der 14-Jährige aus Bottendorf als neuer Zeltlagerkönig feiern. Sportlichkeit und Grips Wer sich als „Champion aller Klassen“ am Ende der Zeltlagerwoche feiern lassen kann, entscheidet sich bei den sportlichen Wettbewerben, die wie immer das Vormittagsprogramm bestimmen. Aufgeteilt in altersgerechte Gruppen gilt es für die Jungen und Mädchen zum Beispiel, Sportlichkeit beim Tischfußball und Basketball zu beweisen, Zielsicherheit bei Dart, Nageln und Armbrustschießen, Grips bei der Stadtrallye und Kreativität beim Brennen von Holzbrettchen mit lustigen Motiven. Aber auch das Sportschießen steht freilich im Mittelpunkt des Zeltlagers: Neben Luftgewehr- und Pistolenwettbewerben messen sich die Kinder und Jugendlichen auch wieder beim Sommerbiathlon, bei dem Lasergewehre verwendet werden, so dass auch die Jüngsten den sicheren Umgang mit dem Sportgewehr üben können. Neben Siegern in den einzelnen Disziplinen wird diesmal auch ein Gesamtsieger gekürt. Mit viel Neugier verfolgen die Teilnehmer dabei den täglich wechselnden Zwischenstand. Besuch im Freizeitpark Am Donnerstag ruht der sportliche Betrieb, wenn der alljährliche Tagesausflug ansteht. Diesmal toben sich die Jugendlichen im Freizeitpark „Fort Fun“ aus, ehe am Abend am Lagerfeuer Stockbrot gebacken wird. Die Teilnehmer hoffen, dass sich bei dem wechselhaften Wetter der vergangenen Tage zumindest der Regen in Grenzen halten wird – so wie am Dienstag, als der Freibadbesuch nachgeholt wurde. Spiel, Spaß und Party waren bisher an den Abenden angesagt. Beim Discoabend kam die Jugend musikalisch auf ihre Kosten, bei „Sport, Spiel, Spannung“ am Dienstag hatten die Kreisjugendsprecher wieder einen launigen Abend vorbereitet. Im Team galt es, in einer Stunde viele Aufgaben zu lösen: Wissensfragen waren zu beantworten, ungewöhnliche Gegenstände zu „apportieren“ und mehr. (schä)

Kommentare