50.000 Schaden

Nach Brand in Ernsthausen: Ursache noch unklar

Ernsthausen. Bei einem Brand im Rohrweg in Ernsthausen am Mittwochabend entstanden nach Schätzung der Polizei 50.000 Euro Schaden. Dort brannte eine Scheune. Zur Brandursache machte die Polizei bis zum Donnerstagabend noch keine Angaben.

Gegen 20.30 Uhr rückten am Mittwoch vier der fünf Burgwalder Wehren mit 80 Brandschützern aus. Auch die Frankenberger Feuerwehr war mit ihrer Drehleiter im Einsatz. Als die Brandschützer eintrafen, stand nach Angaben von Gemeindebrandinspektor Francisco Ayora Escandell das Scheunendach lichterloh in Flammen.

Den Wehren gelang es, ein Übergreifen des Brandes auf das angrenzende Wirtschafts- und Wohngebäude zu verhindern, in dem ein Ehepaar – 78 und 76 Jahre alt – und ihre Tochter wohnen. Ein Nachbar berichtete, dass Glut auf seine mit Holzboden belegte Dachterrasse flog. Er löschte die Glut mit einem Wasserschlauch.

Die Wehrleute nutzten Wasser aus Hydranten und aus dem Senkelbach. Verletzt wurde laut Polizei niemand. Angaben zur Brandursache konnten die Beamten am Donnerstagmorgen noch nicht machen. Die Kripo untersuchte noch in der Nacht den Brandort und ermittelt nun weiter.

Die Feuerwehr war noch bis weit in die Nacht hinein im Einsatz. Danach hielten Ernsthäuser Brandschützer Nachtwache bis gegen 5 Uhr, schilderte der Gemeindebrandinspektor am Donnerstag. Geschockt von dem Feuer sind die Bewohner. Die Scheune stand weitgehend leer, sagte der Sohn der HNA. Die angrenzende Stellmacher-Werkstatt blieb seinen Schilderungen nach weitgehend vom Feuer verschont. Bleche am Giebel verhinderten eine schnelles Übergreifen des Feuers. In der Werkstatt übt sein Vater, ehemaliger Stellmacher, sein Hobby aus. (mab)

Bilder vom Brandort

Scheunenbrand in Ernsthausen

Mehr in der gedruckten Freitagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare