In Bromskirchen schließt Metzgerei-Fachgeschäft Rumpf nach 89 Jahren

+
Das aktuelle Mitarbeiter-Team der Metzgerei Rumpf: (von links) Lars Rumpf, Beate Müller, Christiane Adam, Inge und Karl-Heinz Rumpf sowie Vanessa Rumpf.

Bromskirchen. An der Bundesstraße 236 in Bromskirchen geht eine Ära zu Ende: Am Samstag, 30. Juni, schließt die Metzgerei Rumpf nach 89 Jahren ihre Pforten. Inge und Karl Heinz Rumpf verabschieden sich an diesem Tag von den Kunden.

Das Metzgerehepaar geht in den verdienten Ruhestand. Trotz vieler Bemühungen konnte kein Nachfolger gefunden werden. Damit schließt das letzte Fleischerei-Fachgeschäft in Bromskirchen. Das fällt Karl Heinz Rumpf (63) und seiner Frau Inge (63) schwer. „Es hängen so viele schöne Erinnerungen an unserem Betrieb“, sagt Karl Heinz Rumpf, der das Geschäft von seinem Vater und seiner Mutter Luise 1976 übernommen hatte.

Doch nach der drei Generation ist Schluss. „Wir werden unsere Kunden und die Arbeit sehr vermissen“, sagt Inge Rumpf.

Der Familienbetrieb wurde 1923 von Karl Rumpf sen. und seiner Frau Elise gegründet. Schon früh hatten die Eheleute den Geist der Zeit erkannt. Um die Fleischlieferungen zu bewältigen, wurde in den 30er-Jahren ein Ford Kastenwagen angeschafft. Seit dieser Zeit besaß Elise Rumpf auch den Führerschein – für eine Frau damals ungewöhnlich.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare