Buchhandel hat keine Angst vor E-Books

Waldeck-Frankenberg. Die klassischen Buchläden in Waldeck-Frankenberg haben keine Angst, durch E-Books verdrängt zu werden. Im Gegenteil: Viele Händler haben jetzt sogar begonnen, selbst elektronische Bücher und Lesegeräte anzubieten.

„Das echte Buch wird es aber weiterhin geben“, sagt Olaf Schreiber, Geschäftsführer des Buchladens Schreiber, der Filialen in Korbach, Frankenberg, Bad Arolsen und Bad Wildungen hat.

„Ich glaube, wir sind die einzigen im Kreis, die mit dem elektronischen Lesen offensiv umgehen“, sagt Olaf Schreiber. Auf der Homepage des Buchladens kann man sich E-Books herunterladen, die wegen der Buchpreisbindung genauso viel kosten wie beim größten Internet-Händler Amazon. „Wir müssen mit dem Markt gehen, das Digitale nimmt zu.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare