Bürgermeisterwahl Battenberg: Parteien weisen Arnolds Kritik zurück

+
Hier wollen alle hin: Bei der Bürgermeisterwahl am 25. Mai geht es um den Stuhl des Bürgermeisters in der Battenberger Neuburg. Foto:  nh

Battenberg. Zu Vorwürfen des parteilosen Bürgermeisterkandidaten Reiner Arnold bezüglich der Kandidatur ihres gemeinsamen Kandidaten Christian Klein haben führende Vertreter von CDU, SPD und FDP Stellung genommen.

„Wir haben Christian Klein als unseren Kandidaten auch aufgrund seiner Fachkompetenz nominiert“, schreiben Uwe Weiß (CDU), Petra Henkel (SPD) und Matthias Vetter (FDP). Dies habe man auch durch den gemeinsamen Pressetermin in Dodenau am 16. Januar dokumentiert. Den Battenberger Bürgern werde dies bei den politischen Veranstaltungen und im Wahlflyer auch so vermittelt.

„Da das Wahlrecht die Kombination aus mehreren Parteien nicht kennt, können auf dem Wahlzettel nicht alle drei Parteien dargestellt werden“, erläutern Weiß, Henkel und Vetter. „Nach frühzeitiger Abstimmung mit dem stellvertretenden Wahlleiter, Herrn Zissel, wurde diese Tatsache bestätigt, so dass folgerichtig die Kandidatur von Herrn Klein als unabhängiger Bewerber und dementsprechenden Sammeln von Unterschriften erfolgte.“

Christian Klein weise bei seinen politischen Veranstaltungen auf sein politisches Engagement in der CDU seit 1993 und seine Tätigkeit in den städtischen Gremien hin. Gleichzeitig bringe er zum Ausdruck, dass seine Kandidatur für eine konstruktive und überparteiliche Zusammenarbeit im Interesse der Stadt Battenberg stehe.

„Den Vorwurf der Wählertäuschung können wir nicht nachvollziehen und weisen ihn als unsachlich und unbegründet zurück“, schreiben Uwe Weiß, Petra Henkel und Matthias Vetter. „Auch Fehler des Wahlausschusses sind nicht zu erkennen.

"Im Übrigen sind wir als Vertreter der Parteien mit der engagierten Arbeit der Bediensteten der Stadtverwaltung zufrieden und verurteilen die geäußerte Pauschalkritik.“ (nh/off)

Quelle: HNA

Kommentare