Bürgermeisterwahl in Hatzfeld

Bürgermeisterwahl in Hatzfeld: Eckhard Wenzel (SPD) im Porträt

+
Mit Familienhund: Eckhard Wenzel mit Ehefrau Sabine und Hund Teddy im heimischen Garten in Reddighausen. Mit im Haushalt wohnen auch noch noch Tochter (16) und Sohn (18)

Reddighausen. Der erste, der den Besucher an der Tür des Wohnhauses am Ortseingang von Reddighausen begrüßt, ist Teddy. „Er ist eben etwas neugierig“, sagt Eckhard Wenzel schmunzelnd mit Blick auf den Familienhund und bittet gemeinsam mit Ehefrau Sabine hinein.

„Mit unserem Hund gehe ich jeden Tag“, fügt Eckhard Wenzel hinzu. Die Zeit dafür nimmt er sich, auch wenn sie für den zweifachen Familienvater und Vereinsmenschen in den kommenden Wochen womöglich noch etwas knapper ist als ohnehin: Wenzel ist im Wahlkampf, er will Bürgermeister in Hatzfeld werden.

Kurzclip: Bürgermeisterkandidat Eckhard Wenzel (SPD) über seine Ziele

„Ich denke, dafür bringe ich durch meine Tätigkeit im Parlament, in Vereinen und in der Feuerwehr einiges an Erfahrung mit“, sagt Wenzel, der als Meister bei einem großen Untenehmen in Allendorf tätig ist, bei einer Tasse Kaffee am Küchentisch. Die Feuerwehr hat ihn geprägt – oder auch umgekehrt: Im zwölften Jahr ist er ehrenamtlich Stadtbrandinspektor, mehr als ein Jahrzehnt war er Wehrführer in Reddighausen, seit über 30 Jahren ist er in der Feuerwehr aktiv. Mit 17 ist er eingetreten – und seitdem mit Begeisterung dabei. „Helfen, das ist für mich immer eine Selbstverständlichkeit gewesen.“

Mehr lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare