Rosenthaler Ostermarkt bot Eier zum Schmücken und zum Essen an – 24 Stände

Bunt, dekorativ und lecker

Bunte Dekoration: Die Schwestern Isolde Blum und Iris Schultheiss interessierten sich beim Rosenthaler Ostermarkt besonders für getöpferte Osterdeko. Fotos: Moniac

Rosenthal. Von bunten Eiern bis Trachtenartikeln reichte das Angebot beim Ostermarkt in Rosenthal. Die Besucher flanierten an 24 Ständen vorbei. Organisator Ludwig Müller freute sich darüber, dass sich neben den „gestandenen“ Ausstellern auch viele neue Künstler und Kunsthandwerker angemeldet hatten. Die dargebotenen Waren lockten sowohl aufgrund ihrer Qualität als auch durch ihre geschmackvolle Aufmachung zum Kauf. So gab es zum Beispiel hochwertige Intarsienarbeiten, selbst hergestellte, durchgefärbte Kerzen in allen Größen und bunt bemaltes Spielzeug aus Holz.

Frühlings- und Osterartikel wie bunte Kränze, kesse Hasen und Schmuck für die Festtafel trugen ihren Teil zur Gut-Wetter-Laune bei, glatt polierte Eier aus Holz oder Edelstein boten sich als „Handschmeichler“ an, und raffinierte Methoden zum Eierverzieren wie etwa die schlesische Kratztechnik oder das exakte Bekleben mit getrockneten Blüten machten Lust auf ein d geschmücktes Heim.

An einem Stand wurden Trachtenartikel aus Hessen verkauft, dazu als Besonderheit eine Schürze mit abknöpfbarem und folglich getrennt waschbarem Vorderteil - das Hübsche mit dem Praktischem gepaart.

Schmuck, gestrickte Strümpfe bis Größe 47, farbenreiche Ansichtskarten für einen Frühlingsgruß: Bei der reichhaltigen Auswahl wurde wohl jeder Kaufwillige fündig.

Attraktiv war auch ein Angebot an frisch und per Hand hergestellten Pralinen aus der Korbacher Confiserie d’Isabell. Der „Nervennahrung“ mit Kir Royal-, Zimt-Amaretto- oder Mousse-au-Chocolat-Füllung konnten sich nicht viele entziehen. Eine Tombola mit 600 Losen ohne jede Niete war pausenlos umlagert.

Am Nachmittag traten der Posaunenchor und die Landjugend auf Dazu schmeckten die Kuchen und Torten vom Büfett, die die Spinnstubenfrauen aus Willershausen gespendet hatten.

Der veranstaltende Arbeitskreis „Kunst, Kultur, Brauchtum“ um Christa und Ludwig Müller, Erna Trust und Anita und Karl Hecker wird den Reinerlös des Marktes dem Marburger Verein „Elterninitiative leukämie- und tumorkranker Kinder“ zukommen lassen.

Von Marise Moniac

Quelle: HNA

Kommentare