Mozarts Zauberflöte in Frankenberg

Bunte Kostüme, märchenhafte Stimmen

+
Mit Hilfe der Zauberflöte und seiner Freunde meistert Prinz Tamino drei Aufgaben, die ihn zum Priester machen. Bunte, opulente Kostüme zeichnen die Opernaufführung in der Ederberglandhalle aus. Foto: pr

Frankenberg - Märchenhaft wird es in Frankenberg: Die Festspieloper aus Prag und Carola Reichenbach bringen Mozarts "Zauberflöte" auf die Bühne.

Farbenprächtige Kostüme, eine phantasievolle Inszenierung und wunderschöne Stimmen von hochkarätigen deutschen Gastsolisten gibt es am 11. März ab 20 Uhr in der Ederberglandhalle zu sehen und zu hören. Die Prager Festspieloper führt Mozarts Zauberflöte auf, eine der größten Opern der deutschen Musikgeschichte.

Das Publikum wird in eine einzigartige Welt aus Märchen und Volkstheater, aus großer Oper und kleinem Singspiel, aus Freimaurerphilosophie und Bürgermoral entführt. Volkstümliche Lieder Papagenos und Papagenas wechseln sich mit der Koloraturdramatik der Königin der Nacht, mit gefühlvollen Duetten Taminos und Paminas sowie großartigen Chorälen und mystischen Priesterchören ab.

Mit der Zauberflöte hat Mozart den Prototyp der deutschen Oper geschaffen. Es gibt kaum ein Opernkunstwerk, dem es in ähnlicher Weise gelungen wäre, aus der Vielfalt der stilistischen Elemente eine derart organische Einheit zu schaffen.

Der Wiener Theaterdirektor Emanuel Schikaneder - wie auch Mozart ein Mitglied der Freimaurerloge - schrieb den Text der Oper, die er bei Mozart in Auftrag gab. Als sogenannte Volksoper ist sie in deutscher Sprache verfasst und zielt, dem humanistischen Bildungsideal der Aufklärung gemäß, auf die sittliche Läuterung und Erziehung des Menschengeschlechts.

Mozart und Schikaneder vereinen in diesem außergewöhnlichen Kunstwerk das Mysterienspiel und die Tradition der Wiener Zauberstücke mit der Erinnerung an ägyptische und vorderasiatische Weisheit. Diesen phantastischen Vorstellungen, dem dramatischen Pathos und dem Wechselspiel zwischen Heiterkeit und Erhabenheit liegt zudem ein symbolisches Zahlensystem zugrunde, welches auf den drei Grundprinzipien der Schöpfung basiert.

„Es siegte die Stärke und krönet zum Lohn, die Schönheit und Weisheit mit ewiger Kron“ - Mit diesen letzten Zeilen ist das Programm des Werks bezeichnet, ein Prinzip, das ohne Ansehen der Stellung, Hautfarbe oder Herkunft Gültigkeit für jeden Menschen haben sollte.

In dem Stück von Mozart geht es um den Prinzen Tamino und den Vogelfänger Papageno. Sie werden von der Königin der Nacht ausgesandt, um deren Tochter Pamina zu retten, die vom Fürsten Sarastro entführt wurde.

Die Königin gibt dem Prinzen die Zauberflöte und Papageno ein magisches Glockenspiel. Sarastro entpuppt sich jedoch scheinbar als einer von den Guten, der Pamina vor der bösen Königin der Nacht retten will. Er stellt Tamino und Papageno vor drei Prüfungen, um Tamino zum Priester des Weisheitstempels zu weihen.

Karten für das mystische Stück gibt es im Vorverkauf bei der Frankenberger Zeitung, in der Buchhandlung Jakobi, in der Battenberger Stadtverwaltung sowie unter Telefon 0531/346372 oder per Mail unter tickets@paulis.de. Karten gibt es ab 29 Euro, Kinder und Jugendliche bis 16 Jahren sparen 10 Euro pro Ticket.

(r)

Kommentare