Reinemachen in Battenberg

Der Burgberg ist wieder "sauber"

Die Bergmänner Helmut Frank und Wilfried Morgenroth bei den Mäharbeiten.Foto: pr

Battenberg - Bergmänner des Heimat- und Kulturvereins haben den Burgberg gereinigt.

Battenberg. Bereits vor mehr als zehn Jahren haben die Bergmänner des Heimat- und Kulturvereins die Patenschaft für den Battenberger Burgberg übernommen. Zu den Aufgaben zählt auch das Mähen des Platzes vor dem Bergfried der Kellerburg, was mehrmals im Jahr notwendig ist. In diesem Jahr war das nicht einfach. „Manchmal brauchten wir mehrere Anläufe. Das Wetter machte uns schon mal einen Strich durch die Rechnung - wir waren startbereit und es fing an zu regnen“, berichtete Wilfried Morgenroth. Der Transport der Mähgeräte hinauf zur Kellerburg ist dann fast unmöglich, weil die Wege am steilen Hang des Berges schmierig werden und Rutschgefahr besteht.

In den vergangenen Tagen folgte die letzte Mähaktion des Jahres. Auch das Ausfegen des Treppenaufgangs des Kellerburgturms gehörte zum Arbeitseinsatz. „Es ist schon erstaunlich, wie viele Zigarettenkippen im Treppenaufgang zu finden sind“, sagte Willi Ernst. Auch diesmal waren Besucher auf dem Turm zu finden. Ohne Zigaretten, denn es handelte sich um Battenberger Rentner, unter anderem Gerhard Bienhaus. „Es ist doch immer wieder schön, von hier herab auf Battenberg und die Umgebung zu blicken“, stellte er fest, bevor er den Abstieg begann. Weitere Station des Arbeitseinsatzes war der Bereich des Besucherbergwerks. Das Bergwerk zählt jedes Jahr etwa 600 Besucher. Ordnung und Sauberkeit im Umfeld des Stollenmundlochs sind für die Battenberger Bergmänner selbstverständlich.

Auch am Wassertor

„Im nächsten Jahr werden wir auch die Umgebung des Brunnens am Wassertor mit in unseren Aktionsplan aufnehmen, damit Wanderer, die den steilen Aufstieg von der Eder nach Battenberg wagen, einen guten ersten Eindruck von unserer Altstadt bekommen“, sagte Wilfried Morgenroth.

Der Vorsitzende des Heimat- und Kulturvereins Battenberg, Dietmar Weber, war zufrieden über die Einsatzfreudigkeit der Vereinsmitglieder. „Wir sind ein aktiver Verein. Wir zählen schon gar nicht mehr die Stunden, die Kameraden zum Wohle unserer Mitbürger mit Arbeiten am Burgberg, Bergwerk, Ententeich, Grillhütte und sonstigen Aktionen verbringen.“ Das Besucherbergwerk Burgbergstollen ist in diesem Jahr bis Ende Oktober nur noch für Sonderführungen für Gruppen ab zehn Personen geöffnet. Anmeldungen nimmt Helmut Frank bei der Stadtverwaltung Battenberg, Telefonnummer 06452/934418, entgegen.(r)

Kommentare