Zwischen Ernsthausen und Wiesenfeld

Auto stößt bei Unfall gegen Baum: Frau wird schwer verletzt

+
Unfallstelle: Die 82 Jahre alte Fahrerin war mit ihrem Wagen auf die rechte Straßenbankette geraten und letztlich an einem Baum gelandet. Sie musste von Rettungskräften aus ihrem Wagen befreit werden.

Ernsthausen. Bei einem Verkehrsunfall auf der Kreisstraße 117 zwischen den Burgwalder Ortsteilen Ernsthausen und Wiesenfeld ist am Samstagmorgen eine 82 Jahre alte Frau aus der Großgemeinde Burgwald schwer verletzt worden. Sie musste mit dem Rettungswagen in die Klinik nach Marburg gebracht werden.

Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 9.15 Uhr. Nach Angaben der Beamten war die Frau mit ihrem roten Honda von Ernsthausen kommend in Richtung Wiesenfeld unterwegs. Nur etwa 150 Meter vor der Unfallstelle war sie mit ihrem Wagen noch von der Bundesstraße 252 in Richtung Burgwald abgebogen. Aus ungeklärter Ursache, so die Polizei, kam die 82-Jährige mit ihrem Wagen auf die rechte Straßenbankette, fuhr darauf etwa 60 Meter weiter und landete letztlich an einem Baum. Das Auto wurde durch den Aufprall vollkommen demoliert.

Mit Hilfe von Rettungskräften konnte die Frau aus ihrem Wagen befreit und notärztlich behandelt werden, die alarmierte Feuerwehr Ernsthausen musste dabei nicht eingreifen. Auf einer Wiese neben der Unfallstelle war auch der Rettungshubschrauber Christoph 25 aus Siegen gelandet. Er brachte den Notarzt an die Unfallstelle.

Die Kreisstraße 117 war bis kurz nach 10 Uhr für rund eine Stunde voll gesperrt. Für die Straßensperren hatten die Polizei und die Feuerwehr Ernsthausen gesorgt, die Ernsthäuser Wehr war mit rund 15 Kameraden im Einsatz. An dem Unfallwagen entstand Totalschaden in Höhe von rund 3000 Euro. (mjx)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion